| 21:06 Uhr

TVN krönt erfolgreiche Saison

Völlig losgelöst: Aufsteiger Niederwürzbach feiert die überraschende Meisterschaft in der Handball-Saarlandliga. Foto: Markus Hagen
Völlig losgelöst: Aufsteiger Niederwürzbach feiert die überraschende Meisterschaft in der Handball-Saarlandliga. Foto: Markus Hagen FOTO: Markus Hagen
Niederwürzbach. In einem nervenaufreibenden Spiel kämpfte der TV Niederwürzbach am Samstag die HSG Nordsaar nieder und feierte damit den Titel in der Handball-Saarlandliga. Nun stehen drei Aufstiegsspiele an. Markus Hagen

Ausgelassen springen, tanzen, jubeln die Spieler auf dem Platz. Daran hätten nicht einmal die größten Optimisten beim TV Niederwürzbach vor der Saison in der Handball-Saarlandliga geglaubt. Mit dem 29:24-Heimsieg am letzten Spieltag über den punktgleichen Spitzenreiter HSG DJK Nordsaar sicherte sich der Aufsteiger sensationell die Meisterschaft - und hätte in den anstehenden Aufstiegsspielen die Möglichkeit, in die RPS-Oberliga aufzusteigen. "Es ist fantastisch, was unsere Mannschaft in dieser Saison geleistet hat", sagte Erfolgstrainer Christian Schöller lachend. Auch Abteilungsleiter Arno Gebhardt stimmte nach dem Schlusspfiff in der mit mehr als 400 Zuschauern vollen Würzbachhalle in den Jubel mit ein. "Keine Mannschaft konnte sich entscheidend absetzen, daher blieb es bis fünf Minuten vor dem Schluss äußerst spannend. Es war alles möglich", erklärte Schöller, den seine Spieler nach der Schlusssirene auf Händen trugen.

In der Tat: Niederwürzbach und Nordsaar kämpften verbissen und teilweise auch mit harten Mitteln um jeden Ball. Keine leichte Aufgabe für das Schiedsrichtergespann, das nach 60 Minuten 16 Zeitstrafen aussprechen mussten. Würzbach führte meistens mit einem Treffer. Zehn Minuten vor dem Ende der ersten Hälfte stand es immer noch 9:9, ehe sich der TVN mit 11:9 zum ersten Mal mit zwei Toren absetzte. Drei Minuten vor der Pause gelang das 13:10, mit einem 14:11-Pausenvorsprung für den Gastgeber ging es in die Kabinen.

Die zweite Halbzeit begann hektisch. Die HSG bekam innerhalb von einer Minute gleich drei Zeitstrafen, darunter eine technische, aufgebrummt. Für Sekunden spielte der Gastgeber sogar mit drei Spielern in Überzahl. Schöller: "Es waren schon nervenaufreibende 60 Minuten." Und die Nerven spielten den Niederwürzbachern einen kleinen Streich. Sie verstanden es nicht, die Überzahl zu nutzen. So kamen die Gäste wieder auf 14:15 (36.) heran. Sieben Minuten vor dem Ende war die Partie mit 20:19 immer noch völlig offen. Maximilian Bölke, mit zwölf Treffern überragender Rückraumspieler des TVN, brachte mit seinem zehnten Treffer das Team mit 24:21 (539) dann auf die Siegerstraße. Die HSG DJK Nordsaar war geschlagen. Der TV Niederwürzbach brachte diesen Vorsprung unter dem Jubel ihrer Anhänger nicht nur über die Zeit, sondern baute den Vorsprung in den Schlussminuten sogar weiter aus. Beim Ertönen der Schlusssirene: Nur noch Jubel in der Würzbachhalle, die niedergeschlagenen Nordsaarmänner gingen darin unter, schlichen vom Feld.



"Für den TVN und mich kam diese Meisterschaft vollkommen überraschend", sagt Bölke, der vor zwei Jahren von der VTZ Saarpfalz nach Niederwürzbach kam, mit einem Strahlen im Gesicht. Vor drei Wochen hatte er sich den Ringfinger seiner Wurfhand verletzt, musste daher pausieren. "Glücklicherweise konnte ich gegen die DJK Nordsaar aber wieder dabei sein", betont er. Und wie: Mit zwölf Toren, darunter sechs Siebenmeter, war Maxi Bölke der überragende Akteur des Abends. An dem noch lange gefeiert wurde. Doch noch ist die Saison für die Niederwürzbacher noch nicht zu Ende. Noch stehen die Aufstiegsspiele zur Oberliga an: Am Samstag, 30. April (18 Uhr, Würzbachhalle, TVN gegen die TG Osthofen), am 5. Mai (Spiel bei der TG Waldsee) und am 7. Mai (18 Uhr, Würzbachhalle, TVN gegen TV Bitburg) absolvieren die Niederwürzbacher drei Partien. "Mal sehen, ob wir diesen Sprung in die nächsthöhere Liga auch noch schaffen", sagte Bölke, zeigte sich aber optimistisch. "Klar ist es ein Vorteil, wenn wir zwei von drei Aufstiegsspielen in der Würzbachhalle vor heimischem Publikum haben. Zuhause ist alles möglich." Doch noch wollen die Niederwürzbacher daran nicht denken: "Jetzt wird erst einmal gefeiert."

Zum Thema:

Auf einen Blick Tore des TV Niederwürzbach : Bölke 12/6, Dillbaum 4/1, Pressmann 4, J. Leffer 4, D. Leffer 3, Bas 2 Tore.mh

TVN-Spieler Maximilian Bölke (r.) war nicht zu stoppen. Foto: mh
TVN-Spieler Maximilian Bölke (r.) war nicht zu stoppen. Foto: mh FOTO: mh