| 20:42 Uhr

Handball-Oberliga
TVH kommt langsam in Schwung

 Kaum zu halten: Niklas Eberhard (am Ball) vom TV Homburg.
Kaum zu halten: Niklas Eberhard (am Ball) vom TV Homburg. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Völklingen. In der Handball-Oberliga hat Aufsteiger Homburg bei der kriselnden HSG Völklingen am Samstagabend seinen ersten Auswärtssieg der Saison eingefahren. Von Markus Hagen

Dem ersten Heimsieg gegen die TSG Friesenheim II hat Oberliga-Aufsteiger TV Homburg eine Woche später am Samstagabend die ersten Auswärtspunkte folgen lassen. Beim 27:18 (14:6) ließ der TVH der HSG Völklingen im Saarderby nicht den Hauch einer Chance.

„Das war eine Superleistung von uns. Von der ersten Minute haben wir hochkonzentriert gespielt. Dank einer überragenden kämpferischen Leistung in der Defensive haben wir der HSG keine Chance gelassen“, strahlte Niklas Eberhard. Er hatte allen Grund zur Freude: Mit zehn Treffern war er der beste Torschütze des Abends. „Ohne die Leistung der anderen Spieler schmälern zu wollen, aber Niklas und unser Torhüter Maximilian Loschky waren überragend“, stellte TVH-Handballabteilungsleiter und Interimstrainer Jörg Ecker fest.

Überragend war, was Loschky im Homburger Tor alles hielt. An ihm verzweifelte die HSG Völklingen, die mit der Niederlage gegen Homburg bereits die siebte Pleite in Folge einstecken musste. „Die Spiele gewinnt man im Handball durch eine gute Defensivarbeit. Darauf haben wir im Training großen Wert gelegt und das wird auch in Zukunft so sein“, klärt Ecker auf.



Der TV Homburg führte schnell. 6:4 hieß es nach 15 Minuten. In den drauffolgenden 15 Minuten der ersten Spielhälfte gelangen Völklingen nur noch zwei Tore. Niklas Eberhard dagegen traf, traf und traf und verhalf seinem TV Homburg, dass der Vorsprung immer weiter anwuchs. 14:6 führten die Homburger, die sich bereits zur Pause fast uneinholbar abgesetzt hatten. „Trotz der klaren Führung sind wir konzentriert geblieben und haben nie nachgelassen“, sah Ecker einen guten Auftritt auch nach dem Seitenwechsel. Elf Minuten vor dem Spielende führte der TV Homburg mit 22:13. „Es macht einfach Spaß, wenn es so rund läuft, wie in diesem Spiel“, meinte Eberhard. Der Torhunger war bei seinem Team auch in der Schlussphase noch nicht gestillt und mit 27:18 stand nach 60 Minuten ein in der Höhe doch sehr überraschender Sieg fest. Dabei hatte der TVH mit dem erkrankten Lukas Glück kurzfristig noch auf einen weiteren wichtigen Spieler verzichten müssen.

„Wir schauen von Spiel zu Spiel“, tritt Ecker nach dem zweiten Sieg in Folge auf die Euphoriebremse. Es gelte, weiter hart im Training zu arbeiten. „Die ersten Früchte mit vier Punkten sind jetzt eingefahren. Mal sehen, wie es weiter geht.“ In der Tabelle hat der TV Homburg seinen vorletzten Rang gefestigt. Zum drittletzten Platz fehlen dem TV Homburg noch fünf Punkte. Auf die Tabelle schauen Ecker und sein Team dennoch nicht so genau. „Es ist noch einiges möglich.“

Am nächsten Samstag erwartet der TV Homburg mit dem TV Offenbach (18.30 Uhr) in der Robert-Bosch-Schulsporthalle den Tabellenvierten der Oberliga.