| 00:00 Uhr

TVA-A-Jugend knapp geschlagen

 Die Überraschung lag in der Luft: Doch die A-Junioren des TV Althornbach mussten sich im Neunmeterschießen des Finales der Hallenfußball-Kreismeisterschaft doch geschlagen geben. Foto: pma
Die Überraschung lag in der Luft: Doch die A-Junioren des TV Althornbach mussten sich im Neunmeterschießen des Finales der Hallenfußball-Kreismeisterschaft doch geschlagen geben. Foto: pma FOTO: pma
Contwig. Nur knapp haben die A-Jugend-Kicker des TV Althornbach die Überraschung verpasst. Bei der Hallen-Kreismeisterschaft führten sie kurz vor Ende des Finales noch mit 1:0. Nach dem Ausgleichstreffer von Hermersberg unterlag das Team im Neunmeterschießen. Bei der E-Jugend sicherte sich Grenzland den Pott. Remy Süs

Der SV Hermersberg bei den A-Junioren und die Mannschaft des Ausrichters SG Grenzland bei den E-Junioren heißen die beiden Kreismeister im Hallenfußball. Nach Futsalregeln wurde am Wochenende in der Turnhalle der IGS in Contwig gespielt. Topfavorit Hermersberg , ungeschlagener Tabellenführer der Landesliga, brauchte allerdings das Glück des Tüchtigen, um den Tabellendritten der Kreisliga, den TV Althornbach , im Neunmeterschießen mit 5:3 (1:1) zu bezwingen. Im Spiel um Platz drei setzte sich mit dem TuS/DJK Pirmasens der Tabellenzweite der Kreisliga gegen den Tabellenfünften der Landesliga, den FC Fehrbach, mit 2:1 durch.

Ohne Halbfinale kam es in dieser Altersklasse gleich zum kleinen Finale der beiden Gruppenzweiten und zum Finale der beiden Gruppenersten. Im Endspiel lag die große Überraschung in der Luft. Trotz klarer spielerischer Überlegenheit der Hermersberger stand es wenige Sekunden vor der Schlusssirene 1:0 für den TV Althornbach . Dann aber trafen die Hermersberger noch zum 1:1-Ausgleich, zeigten sich dann im Neunmeterschießen treffsicherer und gingen als Sieger vom Platz. "Wir wollen immer viel Ballbesitz haben. Das war auch im Finale der Fall. Aber in der Halle können auch andere Faktoren eine Rolle spielen", sagte Hermersbergs Trainer Bernd Müsel. In der Punktrunde im Freien haben die Hermersberger einen festen Plan. Endlich soll die Meisterschaft in der Landesliga und damit der gewünschte Aufstieg in die Verbandsliga Wirklichkeit werden. Zweimal standen die Hermersberger in den letzten Jahren kurz davor, doch dann schnappten Hohenecken und der VfR Kaiserslautern dem SVH noch den Titel weg. "Ich habe noch nie eine so starke A-Juniorentruppe trainiert", sagt der Coach, der es sich leisten konnte, mit Kai Schacker und Luigi Canizzo zwei Nachwuchsfußballer auch bei den Aktiven einzusetzen.

Klarer fiel die Entscheidung bei den E-Junioren aus, wo die SG Grenzland im Finale mit 2:0 gegen den TuS Heltersberg die Oberhand behielt. Hier standen sich zwölf Mannschaften in zwei Sechser-Gruppen gegenüber. Mit den Halbfinalteilnehmern erreichten die spielstärksten Mannschaften die Runde der letzten Vier. Einigermaßen mithalten in den Vorrundenspielen konnten nur noch die beiden Drittplatzierten, der FK Pirmasens II in der Gruppe A und die SG Thaleischweiler in der Gruppe B.

Jeweils ganz knapp endeten in den ausgeglichenen Begegnungen die beiden Halbfinals. Zunächst gewann der spätere Turniersieger Grenzland mit 3:2 gegen Hermersberg , anschließend der TuS Heltersberg ebenso knapp mit 1:0 gegen den FK Pirmasens. Das Spiel um Platz drei, das der FK Pirmasens mit 3:0 für sich entschied, und das Finale waren dann eindeutigere Angelegenheiten. "Die Jungs machen einfach nur Spaß! Es ist für uns ein Riesenerfolg, dennoch nicht total überraschend", sagte Rouven Leibrock, der E-Junioren-Trainer der SG Grenzland. Seine Nachwuchskicker haben in dieser Saison schon zwei Hallenturniere gewonnen und sind bei elf Teilnahmen nur zweimal frühzeitig ausgeschieden.