| 20:14 Uhr

Deutsche Meisterschaft
TV Rieschweiler feiert seinen größten Erfolg

Sie sorgten für den größten Erfolg in der   Prellball-Geschichte des TV Rieschweiler:  Dietrich Beck, Maic Volnhals, Niklas Speer, Alexander Volnhals, Carsten Rech, Niklas Resch und Dominik Mangold wurden bei den Titelkämpfen in Sottrum bei Bremen Siebter unter den zwölf besten Mannschaften.
Sie sorgten für den größten Erfolg in der Prellball-Geschichte des TV Rieschweiler: Dietrich Beck, Maic Volnhals, Niklas Speer, Alexander Volnhals, Carsten Rech, Niklas Resch und Dominik Mangold wurden bei den Titelkämpfen in Sottrum bei Bremen Siebter unter den zwölf besten Mannschaften. FOTO: Privat / red
rieschweiler/Sottrum. Prellball: Männerteam überrascht mit vier Siegen und wird bei erster Teilnahme an deutschen Meisterschaften Siebter.

So erfolgreich war noch keine Prellballmannschaft des TV Rieschweiler in über 50 Jahren. Bei den deutschen Meisterschaften am Wochenende in Sottrum bei Bremen hielt das Team von Trainer Manfred Hettrich deutlich besser mit als im Vorfeld erwartet. Nach vier Siegen in insgesamt acht Spielen und Platz sieben unter den zwölf besten Mannschaften aus ganz Deutschland war der TV Rieschweiler eine der großen Überraschungen dieser Meisterschaft.

Das entscheidende Spiel um Platz sieben begeisterte den Trainer des TV Rieschweiler besonders. „Das war das beste Spiel, das die Mannschaft bisher in ihrer Männerhistorie gespielt hat“, lobte Manfred Hettrich, der sehr stolz auf seine Spieler war.

Bereits im ersten Spiel gegen den MTV Jahn Schladen wuchs das Team über sich hinaus. Die Rieschweiler Spieler, die sich nur als Nachrücker qualifiziert hatten (wir berichteten), zeigten keinerlei Nervosität in ihrem ersten Spiel bei einer deutschen Aktivenmeisterschaft. Schladen war am Ende froh, doch noch mit 34:33 einen knappen Sieg einzufahren.



Im Spiel gegen den Tabellendritten der Bundesliga Mitte, den TV Kierdorf, lag der TV Rieschweiler schnell 0:4 zurück. Danach kämpfte sich die Mannschaft aber ins Spiel. Zur Halbzeit lagen die Südwestpfälzer überraschend mit 16:15 vorne. In der zweiten Halbzeit ging wieder Kierdorf in Führung. Doch erneut gelang es dem TV Rieschweiler, wieder in Führung zu gehen. Die Mannschaft blieb dann auch vorne und landete mit 31:28 den ersten Sieg bei einer deutschen Meisterschaft in der Aktivenklasse.

Im dritten Spiel war der norddeutsche Meister, der MTV Markoldendorf, der Gegner. Das Spiel begann wie erwartet. Favorit Markoldendorf ging schnell in Führung und baute diese zu Beginn der zweiten Halbzeit auf acht Bälle aus. Trotzdem gab das TVR-Team nicht auf. Es kam Ball für Ball näher. Mitte der zweiten Halbzeit lag das Team von Trainer Hettrich in diesem hochklassigen Spiel sogar erstmals vorn. Obwohl der Vorsprung bis auf vier Bälle wuchs, gelang es den Markoldendorfern noch, mit drei Bällen in den letzten drei Minuten mit 32:29 zu gewinnen.

Diese bittere Niederlage war den Prellballern des TV Rieschweiler gegen den in dieser Spielrunde ungeschlagenen mitteldeutschen Meister TuS Meinerzhagen noch anzumerken. Nach schnellem 2:10-Rückstand versuchte das TVR-Team alles, um ins Spiel zurückzukommen. Am Ende verloren die Südwestpfälzer aber mit 29:40.

Im letzten Rundenspiel gegen den deutschen Vizemeister von 2017, den Ligarivalen TV Huchenfeld, war das Team des TV Rieschweiler nach Einschätzung des Trainers „ziemlich platt“. Nach der erwarteten 34:41-Niederlage beendeten die Rieschweiler den ersten Tag der deutschen Meisterschaft als Fünfter ihrer Vorrunden-Gruppe.

Wer dachte, dass der TV Rieschweiler am zweiten Tag der deutschen Meisterschaft schlechter als am ersten spielen würde, wurde schnell eines Besseren belehrt. Zum Auftakt hieß der Gegner Linden-Dahlhausener TV. Die Westfalen hatten gegen die konzentriert spielende TVR-Mannschaft keine Chance. Rieschweiler siegte mit 36:29.

Deutlich besser als in den Spielen in der Bundesliga Süd lief es gegen den VfL Waiblingen. In den Ligaspielen noch deutlich unterlegen, hielt der TVR diesmal gut mit. Gegen Ende der ersten Halbzeit gelang der Ausgleich. In der zweiten Halbzeit steigerten sich die Südwestpfälzer deutlich und siegten überraschend hoch mit 35:27.

Damit stand der TV Rieschweiler im Spiel um Platz sieben, dort hieß der Gegner erneut TV Huchenfeld, der in der Bundesliga Süd und am ersten Tag der deutschen Meisterschaft gegen den TV Rieschweiler jeweils deutlich gewonnen hatte. Und auch diesmal sah es danach aus, als der TV Huchenfeld mit 4:1 in Führung ging.

Die TVR-Mannschaft zeigte mit ihrer Leistung aber ganz deutlich, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollte. Zur Halbzeit stand es 16:16. Im zweiten Durchgang war das Team nicht mehr zu stoppen. Obwohl der TV Huchenfeld sich mit aller Macht gegen die Niederlage stemmte, konnte er den viel umjubelten 28:24-Sieg der Rieschweiler Männer nicht verhindern.

Übrigens: Der deutsche Meistertitel ging in die Pfalz. Erstmals wurde der TSV Ludwigshafen deutscher Prellballmeister in der Aktivenklasse. Damit sorgten die zwei Mannschaften aus der Pfalz für die großen Überraschungen bei den deutschen Meisterschaften.