| 00:00 Uhr

TV Limbach: Ein Auswärtssieg, „den man nicht alle Tage erlebt“

Limbach. Die Tischtennisspieler des TV Limbach belegen in der Regionalliga Südwest nach drei Spieltagen mit 2:4 Punkten Rang fünf. Am vergangenen Wochenende waren die Limbacher gleich zwei Mal im Einsatz. Dabei gab es samstags beim Schlusslicht TSG Heilbronn einen souveränen 9:1-Erfolg, ehe sonntags in der Schulturnhalle eine 4:9-Heimniederlage gegen Spitzenreiter TTC Zugbrücke Grenzau II folgte.In Heilbronn schufen die Gäste bereits in den drei Eröffnungsdoppeln die Grundlage zum Gesamtsieg. sho

Je zu 3:1-Satzerfolgen kamen Christoph Brubach und Eric Glod sowie Christian Schleppi und Marco Schmitt. In fünf Durchgängen setzten sich Christoph Wagner und Andreas Huber gegen das Heidelberger Duo Alfredas Udra/Petr Vicherek durch.

In den Einzeln legten dann Wagner (2), Glod, Schleppi, Schmitt und Huber nach. Auch wenn die im Vorfeld favorisierten Heidelberger nicht ganz in Bestbesetzung antreten konnten, war die Leistung der Gäste bemerkenswert. "Ein solches Spiel erlebt man nicht alle Tage. Dieser 9:1-Sieg ist auf die sehr starke Mannschaftsleistung unseres Teams zurückzuführen", freute sich Wagner. Er fehlte dann am nächsten Tag gegen Grenzau und wurde durch Steffen Meister ersetzt. Ohne ihren Routinier hatte der TVL von Beginn an gegen den Titel-Mitfavoriten einen schweren Stand und lag nach den Doppeln mit 0:3 zurück. In den Einzeln waren für die Hausherren Glod (2), Schleppi sowie Philipp Schmidt erfolgreich. "Trotz der Niederlage war unsere Leistung okay. Wir haben bis zum Ende voll dagegengehalten", meinte Glod. Die Limbacher bestreiten ihre nächste Partie am Samstag, 4. Oktober, um 18 Uhr in Birkmannsweiler.