| 00:00 Uhr

TV Homburg vor ungewisser Zukunft

 Jörg Ecker (links) hat neben der A-Jugend auch die Verantwortung für die erste Herrenmannschaft des TVH übernommen. Foto: Hagen/pm
Jörg Ecker (links) hat neben der A-Jugend auch die Verantwortung für die erste Herrenmannschaft des TVH übernommen. Foto: Hagen/pm FOTO: Hagen/pm
Homburg. Querelen im Frühjahr haben beim Handball-Saarlandligisten TV Homburg ein riesiges Loch gerissen. 15 Spieler verließen den Verein, zudem gingen Abteilungsleiter Sebastian Bieber und Teammanager Karsten Müller. Markus Hagen

Am Samstag, 13. September, soll der TV Homburg um 19.30 Uhr in der Sport- und Spielhalle sein erstes Heimspiel der Saison 2014/15 in der Handball-Saarlandliga gegen die HSG Völklingen bestreiten. So sieht es jedenfalls der Spielplan vor. Doch ob die Homburger tatsächlich eine Mannschaft in der höchsten saarländischen Handballliga stellen werden ist derzeit offen. Eventuell läuft die in diesem Jahr einzige Herrenmannschaft des Vereins auch in der A-Kreisliga auf.

Nach vereinsinternen Querelen im März und April dieses Jahres mit Rücktritten des damaligen Abteilungsleiters Sebastian Bieber und des Teammanagers Karsten Müller (wir berichteten) stand der TV Homburg plötzlich ohne Führungsriege in der Handballabteilung und ohne Spieler da. 15 Aktive des Saarlandligisten wechselten den Verein. Der langjährige Abteilungsleiter und Trainer der A-Junioren, Jörg Ecker, sprang in die Bresche und übernahm auf Bitten des TVH-Gesamtvorstandes wieder die Leitung.

"Die damalige Handball-Abteilung hinterließ einen Trümmerhaufen. Man verpasste es, rechtzeitig neue Spieler für die Abgänge zu holen", erklärt Ecker. Als er im Mai die Leitung übernommen hatte, sei es viel zu spät gewesen, noch neue Spieler für die erste Mannschaft zu verpflichten. "Wo sollte ich 15 neue Spieler für die Saarlandliga herholen?"

Nun muss der A-Jugendtrainer, der zudem nun auch als Trainer für die Herrenmannschaft verantwortlich zeichnet, aus einem Kader von 23 Spielern (inklusive A-Jugend) eine konkurrenzfähige aktive Mannschaft bilden. Fakt sei, dass der TV Homburg aus Mangel an Personal nur noch eine, statt wie bisher zwei Herrenmannschaften zum Spielbetrieb melden könne (Ecker). "Es stellt sich nun für uns die Frage, ob wir in der Saarlandliga antreten und hier hoffnungslos ohne Chance sind, dann aber als Absteiger in die Verbandsliga in der darauffolgenden Saison einen Neuaufbau starten. Oder ob wir ganz unten in der A-Klasse weitermachen." Für Jörg Ecker ist klar, dass eine künftige Saarlandliga-Mannschaft mit fast ausschließlich A-Jugendspielern Woche für Woche "Prügel im Ligaalltag" kassieren werde. "Der Lerneffekt für den Aktivenbereich wäre dennoch vorhanden", betont er.

Gemeinsam mit dem Handball-Abteilungsvorstand und den Spielern soll am nächsten Mittwochabend die Entscheidung fallen, ob der TV Homburg für die Saarlandliga abmeldet oder nicht.

Handball wird aber beim TV Homburg dennoch schon am Samstag um 18 Uhr gespielt, wenn um 18 Uhr in der Vorrunde des Saarlandpokals in der Sport- und Spielhalle der Erweiterten Realschule Homburg der TuS Brotdorf III zu Gast ist.