| 22:09 Uhr

TuS Maßweiler stürzt ins Tal der Tränen

 Maßweilers Torwart Michael Baumann ist nach dem verlorenen Elfmeterschießen am Boden zerstört. Im Hintergrund feiern die Winzler den Aufstieg. Foto: Marco Wille
Maßweilers Torwart Michael Baumann ist nach dem verlorenen Elfmeterschießen am Boden zerstört. Im Hintergrund feiern die Winzler den Aufstieg. Foto: Marco Wille FOTO: Marco Wille
Großsteinhausen. Drei Minuten fehlten dem TuS Maßweiler zum Aufstieg in die A-Klasse. In der 117. Minute glich Winzeln zum 5:5 aus. Und im Elfmeterschießen hatten die Winzler Schützen die besseren Nerven. 9:6 endete das Spiel. Fritz Schäfer

Als der Elfmeter des Winzler Spielertrainers Falco Freyer im Netz zappelte, ließen sich die Maßweiler Spieler im Mittelkreis auf den Boden fallen. Tränen flossen und die Hände wurden vors Gesicht geschlagen. Auf der anderen Seite lagen sich die Winzler jubelnd in den Armen und lautstark wurde der Aufstieg in die A-Klasse gefeiert.

Die rund 1100 Zuschauer in Großsteinhausen spendeten beiden Mannschaften lauten Beifall für das gute und spannende Spiel. Nach 90 Minuten hatte es 4:4 gestanden, nach 120 Minuten 5:5, und nach dem Elfmeterschießen hat Winzeln, Vizemeister der B-Klasse Ost, 9:6 gewonnen. Dabei avancierte der Winzler Torhüter Fabian Pascal Kölsch mit zwei gehaltenen Elfmetern zum Aufstiegshelden.

In der dramatischen Partie führte Maßweiler bis in die 117. Minute 5:4. Dann drückte Marc Emlich eine weite Flanke zum Ausgleich über die Linie. Doch es sollte noch dramatischer werden. In der Schlussminute schlug der Maßweiler Richard Gessner den Ball hoch in die gegnerische Hälfte. Ein Winzler Abwehrspieler und der Torhüter behinderten sich und Thorsten Joas schob den Ball ins leere Gehäuse. Schiedsrichter Thorsten Braun entschied zunächst auf Tor. Doch der Linienrichter zeigte Abseits an.



Und so musste ein Elfmeterschießen her. "Es geht weiter. Ihr habt Euch nichts vorzuwerfen. Der ganze Verein ist stolz auf Euch", versuchte Maßweilers Ausschussmitglied Wolfgang Kau die Spieler zu trösten. Doch bei einigen rollten die Tränen weiter. "Ich muss das erst mal sacken lassen", suchte Trainer Christian Meier nach den richtigen Worten. "Ich wäre bei meinem letzten Spiel als Trainer gerne aufgestiegen. Aber der Fußballgott war nicht auf unserer Seite."

Anerkennende Worte fand Meier für den Gegner. "Die sind bei Rückständen immer wieder zurückgekommen." Schon bis zum 1:0 für Winzeln durch Maximilian Theis (24.) hatten beide Mannschaften in der ausgeglichenen Begegnung Tormöglichkeiten. Nach einer Ecke gelang Christian Müller (28.) der Ausgleich. Zwei Minuten später spielte sich Niklas Huber im Mittelfeld durch. Seinen Pass verwandelte Gessner zur Führung. Danach spielten beide Mannschaften weiter mit offenem Visier. Wobei Winzeln die besseren Spielzüge vortrug.

Nach der Pause waren die Winzler fitter und spritziger. Michael Reger (54.) und Theis (60.) sorgten für die erneute Führung. Jetzt war Maßweiler wieder dran. Nach der Flanke des überragenden Steven Charles glich Gessner (63.) aus. Sandro Scherer (75.) vollendete einen Freistoß von Stefan Kehl zum 4:3 für Maßweiler. Mit einem 16-Meter-Schuss erzwang Philipp Reppa die Verlängerung, in der Scherer (105.) Maßweiler bis zur 117. Minute wieder in Führung brachte.