| 22:49 Uhr

Landesliga West
TSC Zweibrücken will Verfolger Rodenbach auf Distanz halten

 Im Spitzenspiel der Landesliga West haben Marcel Julier (rot) und der TSC Zweibrücken am Samstag Verfolger Rodenbach zu Gast.
Im Spitzenspiel der Landesliga West haben Marcel Julier (rot) und der TSC Zweibrücken am Samstag Verfolger Rodenbach zu Gast. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Landesliga West. Landesliga West: Die Nuhic-Elf empfängt am Samstag den Tabellendritten. Die VB Zweibrücken freuen sich gegen Fehrbach auf das erste Heimspiel seit Dezember. Von Fritz Schäfer

Der Trainer des TSC Zweibrücken, Sanel Nuhic, wollte noch nicht von einer Vorentscheidung reden. „Aber wenn wir am Samstag (16 Uhr) gegen Rodenbach gewinnen, machen wir einen guten Schritt auf den zweiten Platz.“ Nach einem Sieg hätte der TSC drei Punkte Vorsprung. Dazu noch zwei Spiele weniger. Rodenbach stehe mehr unter Druck, „wenn die auf Schlagdistanz bleiben wollen, dürfen sie nicht verlieren. Eigentlich müssen sie sogar gewinnen“

Der Absteiger aus der Verbandsliga ist schwer ins neue Jahr gestartet. „Aber die haben sich gefangen und sind Schritt für Schritt nach vorne gekommen.“ Das spreche für die Qualität der Rodenbacher. Doch seine Mannschaft habe am Sonntag beim 7:3-Erfolg beim „anspruchsvollen Gegner“ VfB Reichenbach zum wiederholten Mal ihre Qualität gezeigt. „Die Jungs haben vor allem eine Reaktion auf das Steinwender Spiel gezeigt.“ Beim Tabellenführer unterlag der TSC nach schwacher Leistung 0:3.

„Endlich mal wieder ein Heimspiel“, sagen die Anhänger der VB Zweibrücken. Zuletzt spielte die Mannschaft um Spielertrainer David Schwartz am 12. Dezember am heimischen Hornbachstaden. „Das Spiel haben wir 2:0 gewonnen“, erinnert sich Spielführer Patric Kuntz gerne an die Partie auf schneebedecktem Boden. Jahresübergreifend haben die VBZ von den letzten sieben Spielen fünf gewonnen, eines Unentschieden gespielt und lediglich das Lokalderby beim TSC 2:3 verloren.



Dabei waren mit Baumholder, Rodenbach oder Bundenthal auch „richtige Kaliber. Die Serie wollen am Sonntag (15 Uhr) gegen Fehrbach fortsetzen“, hofft Kuntz. Denn die VBZ stehen trotz der Serie weiter im Abstiegskampf. „Da wollen wir so schnell als möglich Punkte holen, um uns von den Abstiegsplätzen abzusetzen.“ Dabei setzt der Abwehrchef auch auf das gewachsene Selbstvertrauen. „Der gute Lauf kommt nicht von ungefähr.“