| 21:20 Uhr

Fußball: Landesliga West
Verfolgerduell am Wattweiler Berg

  Dennis Gerlinger (rot), der Top-Torjäger und Co-Trainer des TSC Zweibrücken wird den Verein nach der Runde verlassen. Bis Saisonende will er für seine Elf noch alles in die Waagschale werfen, verspricht er.
Dennis Gerlinger (rot), der Top-Torjäger und Co-Trainer des TSC Zweibrücken wird den Verein nach der Runde verlassen. Bis Saisonende will er für seine Elf noch alles in die Waagschale werfen, verspricht er. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Zweibrücken. Landesliga West: SG VB Zweibrücken hofft beim Spitzenreiter auf eine Überraschung. TSC Zweibrücken will Revanche gegen Hoppstädten. TSC-Spieler Dennis Gerlinger wird Verein verlassen. Von Fritz Schäfer

Anfang September führte der TSC Zweibrücken in der Landesliga West bis zur 87. Minute mit 3:1 beim TuS Hohenecken. Dann musste die Elf von Trainer Sanel Nuhic noch zwei Gegentreffer hinnehmen. Das 3:3-Unentschieden war für den Trainer „eine gefühlte Niederlage“. Am Samstag, 15 Uhr, möchte der TSC im Heimspiel gegen Hohenecken „Revanche nehmen“, kündigt TSC-Sprecher Stephan Heidenreich an. „In Hohenecken haben wir zwei Punkte verschenkt. Das soll im Heimspiel nicht wieder passieren.“

Dabei geht es in der Partie um Platz vier, den derzeit der TSC bei einem Spiel weniger mit einem Punkt vor Hohenecken belegt. „Das ist eine spannende Aufgabe“, meint Trainer Nuhic mit Blick auf die Tabellenkonstellation. Ein Vorteil für die Gäste sei, dass sie bereits ein Spiel erfolgreich absolviert hätten. „Und 5:0 gegen Bundenthal muss man erst mal gewinnen“, sagt Nuhic anerkennend.

„Wir haben auch eine gute Vorbereitung absolviert. Aber was die Wert ist, wissen wir erst nach dem Spiel“, meint der Trainer zurückhaltend. „Wir wissen noch nicht genau, wo wir stehen“, ergänzt Heidenreich.



Gut möglich also, dass der TSC wieder einmal auf die Torjägerqualitäten von Dennis Gerlinger angewiesen sein wird. Der 28-jährige spielende Co-Trainer hat in dieser Runde in 18 Partien 21 Tore erzielt. Doch damit wird es nach der Saison aber vorbei sein. Gerlinger wird den Verein verlassen, bestätigte er dem Merkur. Die Mannschaft sei bereits informiert. Gerlinger sagt: „In den verbleibenden Spielen werde ich alles dafür tun, dass wir die gute Position halten.“ Ob sein neuer Verein bereits feststeht, wollte er noch nicht preisgeben.

Die für den vergangenen Sonntag vorgesehene Partie des TSC in Hoppstädten wurde ein Opfer der orkanartigen Windböen und soll am Ostermontag nachgeholt werden.

Die SG VB Zweibrücken-SV Ixheim hat indes ihre beiden „Pflichtaufgaben“ gelöst, wie VBZ-Vorstandsmitglied Pascal Dahler zufrieden auf die Siege gegen Hoppstädten (4:2) und Hüffelsheim (2:0) zurückblickt. Mit den sechs Punkten hat die SG den Abstand zur Abstiegszone vergrößert. „Die Mannschaft hat sich gefunden und das nötige Spielglück gehabt“, kommentiert Dahler die Siege. Schon vor der Winterpause gewann die SG drei Spiele in Serie.

„Damit können wir am Sonntag etwas ruhiger nach Meisenheim fahren“, sagt Dahler. Meisenheim sei schon in den vergangenen Spielzeiten eine der spielstärksten Mannschaften der Liga gewesen. „In diesem Jahr sind sie überragend. Ein Punkt wäre ein Bonus im Abstiegskampf“, sagt Dahler vor dem Duell mit dem Ligaprimus.