| 00:11 Uhr

Nachholspiele
TSC Zweibrücken startet Jagd auf Platz eins

 Der TSC Zweibrücken um Mentor Shabani (rot), hier im Test gegen Diefflen, startet mit einem Nachholspiel in Mackenbach in die Rückrunde.
Der TSC Zweibrücken um Mentor Shabani (rot), hier im Test gegen Diefflen, startet mit einem Nachholspiel in Mackenbach in die Rückrunde. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Der Landesliga-Zweite absolviert am Sonntag, 14.30 Uhr, sein Nachholspiel beim SV Mackenbach. Mit einem Sieg würde der TSC bis auf einen Punkt an Tabellenführer SV Steinwenden heranrücken.

Landesliga West Der TSC Zweibrücken überwinterte vier Punkte hinter Tabellenführer Steinwenden auf dem zweiten Platz. Am Sonntag, 14.30 Uhr, kann der TSC den Abstand mit einem Sieg im Nachholspiel beim SV Mackenbach den Abstand auf einen Punkt verkürzen. „Das ist unser Ziel. Aber davor steht noch das Spiel in Mackenbach“, bleibt TSC-Trainer Sanel Nuhic weiter zurückhaltend. Denn er schätzt Mackenbach stärker ein, als es der derzeitige zehnte Tabellenplatz vermuten lässt.

Insbesondere stünden mit Manuel Schohl oder Artem Artemov zwei starke Spieler in der Zentrale. „Wem gelingt, das Zentrum zu beherrschen, wird das Spiel gewinnen“, nennt Nuhic einen Schlüssel zum Erfolg. Der TSC-Trainer rechnet mit einer kampfbetonten Partie. Deshalb müsse sich seine Mannschaft auf viele Zweikämpfe einstellen. „Da kommt es nicht nur auf die spielerischen Fähigkeiten an.“ Zumal der SV Mackenbach nach der Hälfte der Saison nur drei Punkte vor einem möglichen Abstiegsplatz liegt.

Nach der guten Vorbereitung kann Nuhic im ersten Punktspiel des Jahres auf alle Mann zurückgreifen. Dabei möchte er aber nicht von der „Qual der Wahl“ reden. „Mir ist es lieber, wenn ich eine große Auswahl guter und fitter Spieler habe.“



Wobei das letzte Vorbereitungsspiel am Mittwoch gegen den Oberligatabellenführer FC Homburg gezeigt habe, dass „noch Luft nach oben“ sei. Erst in den letzten zehn Minuten kassierte der TSC noch zwei Gegentreffer bei der 0:3 (0:1)-Niederlage. „Es war ein guter Test gegen eine starke Mannschaft“, sagt Nuhic. Nur solche Spiele gegen höherklassige Mannschaft brächten einen weiter. „Klare Siege gegen B-Klasse Teams bringen nichts.“

A-Klasse Süd Mit der Verpflichtung des Trainergespanns mit Oberliga-Erfahrung, Abdul Kizmaz und Boris Becker, im November wollte der Spielleiter der SG Knopp-Wiesbach, Steffen Mayer, bereits die Weichen für die nächste Saison stellen. „Wenn sich die Mannschaft weiter entwickelt, dann können wir uns höhere Ziele stecken“, war Mayer noch zurückhaltend. Doch auch in der Saison hat die SG Chancen im Aufstiegsrennen. Bei einem Sieg im Nachholspiel am Sonntag, 14.30, in Wiesbach gegen den FK Petersberg würde die SG den Abstand zum Tabellenzweiten Battweiler-Reifenberg bei gleich viel Spielen auf zwei Punkte verkürzen.

B-Klasse Kus-Kl Die SG Bechhofen-Lambsborn ist weiter im Rennen um einen Aufstiegsplatz in der B-Klasse Kus-Kl. Um die Chancen zu wahren, muss die Mannschaft von Trainer Sören Bernhard das Nachholspiel am Sonntag, 14.30 Uhr, in Lambsborn gegen den TuS Landstuhl II gewinnen.