| 00:00 Uhr

TSC Zweibrücken auf Titeljagd

 Von der Mannschaft des SVN Zweibrücken, die 2013 die Stadtmeisterschaft gewonnen hat, sind nur noch Torhüter Frederic Palmstorfer und Daniel Meisenheimer übriggeblieben. Foto: Norbert Schwarz
Von der Mannschaft des SVN Zweibrücken, die 2013 die Stadtmeisterschaft gewonnen hat, sind nur noch Torhüter Frederic Palmstorfer und Daniel Meisenheimer übriggeblieben. Foto: Norbert Schwarz FOTO: Norbert Schwarz
Zweibrücken. Um den Merkur- Wanderpokal spielen ab Montag acht aktive Mannschaften bei der Zweibrücker Fußball-Stadtmeisterschaft. Die 36. Auflage wird vom FC Oberauerbach ausgerichtet. Titelverteidiger ist der SVN. Fritz Schäfer

Hallenfußball-Stadtmeister, Kreispokalsieger und Meister der A-Klasse Süd, lautet die Bilanz des TSC Zweibrücken in diesem Jahr. "Es wäre schön, wenn wir noch als vierten Titel die Stadtmeisterschaft erringen würden", schwärmt Spielleiter Thomas Wittenmeier. Zuletzt gewann der sechsmalige Stadtmeister TSC den Wanderpokal des Pfälzischen Merkur 2002 in Ixheim.

Für den Spielleiter des SV Ixheim, Pierre Massar, ist der TSC bei der 36. Auflage der Stadtmeisterschaft von Montag, 7., bis Freitag, 18. Juli, auf dem Rasenplatz des FC Oberauerbach Favorit. Selbst wenn der SVN Zweibrücken mit einigen Regionalligaspielern auflaufen sollte. Der TSC wird nach Aussage Wittenmeiers schon beim Auftaktspiel gegen Wattweiler am Dienstag, 8. Juli, 19 Uhr, mit einer "schlagkräftigen Truppe" beginnen. Dabei habe Trainer Sanel Nuhic "die Qual der Wahl". Ein Erfolg bei der Stadtmeisterschaft stärke das Selbstvertrauen - "es geht auch ums Prestige."

Das Turnier eröffnen am Montag, 19 Uhr, der Ausrichter Oberauerbach und die SG Hornbach-Rimschweiler. "Wir sind der Aufsteiger und Hornbach-Rimschweiler ist eine starke B-Klasse-Mannschaft, die nicht umsonst Vierter war", schiebt Oberauerbachs Sportvorstand Manfred Albrecht den Gästen die Favoritenrolle zu. Da aus verschiedenen Gründen einige Stammspieler nicht zur Verfügung stünden, werde Trainer Walter Schöb mit einer gemischten Mannschaft ins Turnier starten. "Als Ausrichter werden wir uns auf eigenem Platz nicht kampflos ergeben", verspricht Albrecht. Da die Punktrunde Priorität habe, sei es wichtig, "dass sich kein Spieler verletzt".

Eine Aussage, die auch Ixheims Spielleiter Pierre Massar unterstreicht. Für Massar ist die Partie am Donnerstag, 10. Juli, 19 Uhr, gegen die VB Zweibrücken ein Vorbereitungsspiel auf die Saison. "Wir haben keine großen Ambitionen." Zumal Ixheim in den letzten Jahren bei der Stadtmeisterschaft des Öfteren an den VBZ gescheitert ist. "Die VBZ haben eine gute Bezirksliga-Mannschaft." Im vergangenen Jahr gewann der SVN Zweibrücken durch einen 9:0-Sieg gegen die VBZ zum 14. Mal den Merkur-Wanderpokal. Beim ersten Spiel des SVN am Freitag, 11. Juli, 19 Uhr, werden wohl keine Spieler aus dem Regionalligakader mitspielen.

"Das Wochenende ist schon verplant. Da wurden schon im April Spiele ausgemacht", sagt Horst Kircher vom Sportausschuss des SVN. Bei einem Weiterkommen ins Halbfinale könnten sich dann Regionalligaspieler bei der Stadtmeisterschaft präsentieren.