| 20:44 Uhr

Landesliga West
TSC verdient sich den ersten Saisonsieg

 TSC-Doppelpacker Nico Krebs (rot) staubt zum 1:0 gegen den VfR Kaiserslautern ab.
TSC-Doppelpacker Nico Krebs (rot) staubt zum 1:0 gegen den VfR Kaiserslautern ab. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Landesliga West: 3:1-Heimerfolg gegen den VfR Kaiserslautern. SG VBZ/Ixheim mit schwacher Leistung bei 0:2 gegen Eppenbrunn. Von Fritz Schäfer

TSC Zweibrücken – VfR Kaiserslautern 3:1 (1:0) „Schiri, Zeit“, riefen die Anhänger des TSC in den letzten Minuten. Auch wenn der VfR Kaiserslautern nach einem abgeblockten Schuss von Michael Wolter in der 83. Minute zu keiner gefährlichen Situation mehr kam, bangten die Einheimischen um den ersten Saisonsieg. In der Nachspielzeit spurtete Pascal Julier einem weiten Ball Richtung Eckfahne hinterher. Zunächst eroberte er gegen den Gästetorhüter Christian Koch den Ball, dann legte er quer auf Cüneyt Eren, der das erlösende 3:1 erzielte.

Augenblicke später pfiff der Schiedsrichter ab, was die Spieler mit einem erleichterten, lauten „Ja“ bejubelten. „Es war klar, dass die Mannschaft gewinnt, die den größeren Willen hat. Und das waren wir“, war TSC-Trainer Jan Weinmann zufrieden mit dem Auftreten seiner Mannschaft. Er fügte aber gleich hinzu. „Wir hätten früher nachlegen können, dann wäre es ein entspannteres Spiel gewesen.“

Nach einer Viertelstunde Abtasten pfiff Eren mit einer Direktabnahme zum Angriff. In der 21. Minute traf Pascal Julier, nachdem er sich im Zweikampf gegen den Torhüter durchgesetzt hatte, aus spitzem Winkel den Pfosten. Zwei Minuten später war es soweit: Nico Krebs gewann ein Kopfballduell und passte auf Eren. Dessen Schuss wehrte der Torhüter zwar ab. Doch Krebs war zur Stelle und staubte ab. Auch beim 2:0 in der 58. Minute schoss Eren nach einem schnell vorgetragenen Angriff aufs Tor. Wieder wehrte der Torhüter ab und wieder schaltete der agile Nachwuchsspieler am schnellsten.



Dazwischen verpassten es Eren, Krebs und Philipp Nendza, in der ersten Hälfte die Führung auszubauen. Die Gäste kamen in der 32. Minute durch Janik Abreu zur ersten Chance. Doch Torhüter Leon Heilmann blieb ruhig und wehrte den Ball ab. Auch mit Distanzschüssen war er nicht zu bezwingen. Beim Freistoß von Danny Negelen (64.) aus 18 Metern war Heilmann chancenlos. Der TSC war keineswegs geschockt und war bei den schnell vorgetragenen einem Treffer näher als die Gäste gegen eine gut stehende Defensive. Wieder hätten Krebs und Leon Knoll alles klar machen können. So bangten die TSC-Anhänger bis in die Nachspielzeit.

SG VB Zweibrücken-SV Ixheim – SG Eppenbrunn 0:2 (0:0) Niedergeschlagen saßen die Spieler der SG VBZ-Ixheim nach dem Spiel auf dem Rasen. Und auch der Trainer der Gastgeber, Jannick Rinner, war enttäuscht und unzufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft: „Wir waren nicht bissig genug und bei Ballverlust haben wir nicht gut nachgesetzt.“ Dementsprechend habe Eppenbrunn verdient gewonnen. Die Gäste waren von Anfang an aggressiver und schalteten schneller auf Angriff. Dabei scheiterte Christofer Anschütz (14.) allein vor Torhüter Merlin Schäfer. Insgesamt gab es wenige Torraumszenen.

In der 55. Minute vollendete der freistehende Marvin Hahn eine Flanke mit einer Direktabnahme zur Führung. In der Folge spielte Eppenbrunn mehr auf einen zweiten Treffer. Nach einer Stunde scheiterte Hahn nach einem Alleingang am einheimischen Torhüter. Kurz später kamen die Gastgeber nach einer Kombination über David Schwartz und Sebastian Meil durch Luca Genova zur ersten guten Möglichkeit. Doch Nicola Schillings lenkte den Ball übers Tor. In der 87. Minute erlöste Hahn mit seinem zweiten Tor den Gästetrainer Florian Opitz. „Die VB haben viele große Spieler. Da kann man bei einem Standard schnell ein Tor kassieren“, meinte Opitz. Ein mögliches früheres Tor hätte den Trainer beruhigt. „Das ist das einzige, was nicht passte.“