| 00:00 Uhr

Traumlos für den FC Homburg

 Die Anhänger des FC Homburg bejubelten gestern Abend in der Stadionklause das Los gegen Borussia Mönchengladbach in der ersten Runde des DFB-Pokals. Zufriedenheit zeigte sich auch im Gesicht von Geschäftsführer Rafael Kowollik (rechts stehend). Foto: mh
Die Anhänger des FC Homburg bejubelten gestern Abend in der Stadionklause das Los gegen Borussia Mönchengladbach in der ersten Runde des DFB-Pokals. Zufriedenheit zeigte sich auch im Gesicht von Geschäftsführer Rafael Kowollik (rechts stehend). Foto: mh FOTO: mh
Homburg/Berlin. Der FC Homburg ist zufrieden. Gestern Abend wurde dem Regionalligisten in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals (15. bis 18. August) der mehrfache Deutsche Meister Borussia Mönchengladbach zugelost. Markus Hagen

Jubel brandete gestern Abend in der überfüllten Stadionklause bei den gut 200 Fans des FC Homburg auf. Gleich bei der ersten Paarung um 19.04 Uhr wurde dem Regionalligisten in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals der Tabellensechste der vergangenen Bundesliga-Saison und mehrfache Deutsche Meister, Borussia Mönchengladbach zugelost. Für die meisten Anhänger der Grün-Weißen ein Traumlos. Gespielt wird vom 15. bis 18. August. Gleich vor drei Fernsehern wurde die Auslosung der ersten DFB-Pokalhauptrunde 2014/15 in der ARD-Sendung ,,WM-Club" verfolgt. Fernanda Brandao, ARD-Expertin für die WM in Brasilien und U 23 Nationaltrainer Horst Hrubesch begannen kurz nach 19 Uhr mit der Ziehung. Die FCH-Fans brauchten nicht lange warten: Bereits das erste Los enthielt das Vereinswappen des FCH. Sekunden später wurde mit Borussia Mönchengladbach ein Topteam aus der Bundesliga dem Regionalligisten im Waldstadion zugeteilt. Der Jubel war riesengroß.

FCH-Fan Michael Henne erklärte, ,,dass Gladbach seine Wunsch-Mannschaft gewesen ist". Er rechnet mit einer sehr guten Kulisse im Heimspiel, und er hofft, dass seine Mannschaft unter Trainer Jens Kiefer für eine weitere Pokalsensation nach dem 3:1-Sieg am 15. Oktober 1977 in seiner Vereinsgeschichte sorgen kann. "Von einem guten Los", sprach Marc Zwing. ,,Es wird Zeit, dass wir wieder für positive Schlagzeilen im DFB-Pokal sorgen." Zuletzt hatte der FCH vor 18 Jahren mit einem unglücklichen Pokal-Aus im Viertelfinale gegen den FC Kaiserslautern (3:4 nach Verlängerung) für Furore gesorgt.

Adrian Michala, Spieler der dritten Mannschaft des FCH, freut sich auf eine große Zuschauerresonanz.

,,Eine volle Hütte" erwartet auch Trainer Jens Kiefer, der von "einem attraktiven Los" sprach. Besonders freue er sich auf ein Wiedersehen mit dem Gladbacher Nationalspieler Patrick Herrmann, den er einst bei der U 17 des 1. FCS trainiert hatte.

Während der Vorsitzende Herbert Eder live in Berlin die Auslosung verfolgte, sah sein Stellvertreter und Geschäftsführer Rafael Kowollik die Auslosung in der Stadionklause: ,,Gladbach gehört zu den fünf Topteams, die ich mir gewünscht habe." Angesichts der großen Fangemeinde der Gladbacher rechnet er mit mindestens 15 000 Zuschauern. Gleichzeitig verweist er darauf, dass Kartenvorbestellungen und Wünsche frühestens im Juli möglich seien.

Der SV Waldalgesheim, der den SVN Zweibrücken im Finale des Verbandspokals besiegt hat, muss gegen die Werkself von Bayer Leverkusen antreten.