| 22:55 Uhr

Landesliga West
Torfestival am Wattweiler Berg

 Fehrbachs Yannik Bauer (rechts) spitzelt VBZ-Spieler Sascha Frick den Ball vom Fuß.
Fehrbachs Yannik Bauer (rechts) spitzelt VBZ-Spieler Sascha Frick den Ball vom Fuß. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Landesliga West: TSC Zweibrücken gewinnt 10:1 gegen Herschberg. Fehlstart der SG VBZ-Ixheim gegen Fehrbach. Von Fritz Schäfer

TSC Zweibrücken – SV Herschberg 10:1 (5:0) „Gott sei Dank. Es ist vorbei“, entfuhr es Herschbergs Torhüter Philipp Holmes nach dem Abpfiff des Schiedsrichters Jonas Isufaj. Gerade hatte der Gästetorhüter noch einen Schuss des sehr agilen TSC-Mittelfeldspielers Dennis Hirt um den Pfosten gelenkt. Zehn Mal musste Holmes dennoch hinter sich greifen. Das erste Mal bereits nach einer guten Minute.

Dennis Gerlinger überlistete Holmes mit einem Freistoß ins kurze Eck.

„Ich habe den Torhüter beim Aufwärmen beobachtet und gedacht, dass so etwas geht“, meinte Gerlinger mit einem verschmitzten Lächeln nach dem Spiel. Mit der Führung im Rücken machte der TSC sehr viel Druck. „Wir sind die Herschberger früh angelaufen. Das haben wir uns auch vorgenommen“, sagte TSC-Trainer Sanel Nuhic. So kamen die Gastgeber Ballgewinnen und dann wurde schnell nach vorne gespielt.



Sayfedine El-Khadem (19.), Gerlinger (22./45., Strafstoß) und Jan-Patrick Buchheit (38.) machten bis zur Pause alles klar. Weitere Chancen ließen die Gastgeber aus.

Nach dem sechsten Treffer durch El-Khadem ließen es die Einheimischen lockerer angehen. Dabei kam Herschberg auch zu Möglichkeiten. Später erzielte David Schmitz (75.) den Ehrentreffer. Dazwischen hatte Buchheit (63.) auf 7:0 erhöht. Mit einem Hattrick machte es El-Khadem (80./ 86./88. Strafstoß) zweistellig. Holmes verhinderte gegen Hirt noch mehr Tore.

„Man kann gegen den TSC verlieren. Aber nicht so und so hoch“, ärgerte sich Herschbergs Trainer Marco Hocke. Vor allem weil der TSC nach der Pause „einige Gänge zurückgeschaltet hat“. Doch seine Mannschaft habe das Tore schießen leicht gemacht.

SG VB Zweibrücken-SV Ixheim – FC Fehrbach 0:2 (0:0) Nach einem Ballverlust im Spielaufbau schalteten die Spieler der SG VBZ-Ixheim zu langsam auf Abwehrmodus. So konnte sich der schnell frei gespielte Lukas Hoffmann den Ball in Seelenruhe zurechtlegen und mit einem Flachschuss in der 66. Minute auf 2:0 für den FC Fehrbach erhöhen. „Das müssen wir besser machen. So ein Tor darf nicht passieren“, ärgerte sich der Spielertrainer der SG, David Schwartz.

Schon zuvor in der 47. Minute ließ sich die Abwehr der Gastgeber durch einen Pass von Christopher Lorett auf Roman Schäfer ausspielen. Schäfer vollendete zur Führung. Schon kurz nach dem Schlusspfiff hatte Schwartz seine Spieler um sich versammelt, um die Fehler gleich auf dem Platz anzusprechen. „Nach dem 0:2 haben wir dann endlich Fußball gespielt. Doch wir wurden nicht belohnt.“

In der 73. Minute passte der laufstarke Noah Semar nach einem Flankenlauf in die Mitte. Dort scheiterte Sebastian Meil aus kurzer Distanz zwei Mal an Torhüter Manuel Behr ehe Marcel Schäfer mit einem Befreiungsschlag die Situation klären konnte. Fünf Minuten später setze sich Meil auf außen durch. Seinen Rückpass von der Grundlinie schoss Schwartz neben das Tor. Auch die übrigen Angriffe in der Schlussphase, in der die SG auf den Anschluss drängte, brachten nichts ein.

Vor der Pause plätscherte das ausgeglichene Spiel im Mittelfeld vor sich hin. Wobei Fehrbach etwas mehr Zug zum Tor hatte. Doch Torszenen waren Mangelware. „Wir haben das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben“, freute sich Fehrbachs Trainer Christian Singer über den Sieg. Damit habe seine Mannschaft die Auftaktniederlage gegen den TSC (1:3) wettgemacht. „Das haben sich die Jungs auch verdient.“