| 20:07 Uhr

Tischtennis-Oberliga
Volle Halle bei Topspielen des TTC Riedelberg

 Gegen Zellertal machte es Riedelberg um Julia Dieter spannend.
Gegen Zellertal machte es Riedelberg um Julia Dieter spannend. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Riedelberg. Tischtennis: Sema-Brüder lassen Herren in 2. Pfalzliga jubeln. Oberligafrauen können Punkt gegen Spitzenreiter nicht retten. Stephan Links

Eine Riedelberger Halle, die mit fast 100 Zuschauern aus allen Nähten platzt, und begeistert mitfiebernde Fans. Am Samstagabend herrschte in der Sporthalle des TTC Ausnahmezustand. Denn es standen sowohl bei den Damen in der Tischtennis-Oberliga Südwest als auch bei den Herren in der 2. Pfalzliga Schlagerspiele an. Die Frauen hatten es mit Spitzenreiter TSG Zellertal zu tun, die Herren mit Tabellenführer TSG Kaiserslautern III. Nach je fast vier Stunden Spielzeit standen bei den Herren ein umjubelter 9:7-Erfolg und bei den Damen eine 5:8-Niederlage auf den Spielbögen.

Fast ein Viertel der 450-Einwohner-Grenzgemeinde war auf den Beinen, um beide Teams anzufeuern: „Unser TTC ist mittlerweile der Mittelpunkt des Dorfes“, sagte Sportwart Thomas Haller lachend.

Richard Sommer und Siegfried Henner, zwei Urgesteine des Vereins, stellten stolz fest: Eine solche Atmosphäre ist einzigartig in der Region und darüber hinaus. Über solche Zuschauerzahlen wäre mancher Bundesligist froh.



Die zahlreichen Zuschauer und der damit verbundene erhöhte Geräuschpegel ließen weder Spieler noch Anhänger zur Ruhe kommen. Vor allem die Gästemannschaften mussten mit der Atmosphäre erst einmal zu Recht kommen. Sylke Bayer, Spitzenspielerin der TSG Zellertal, war etwas genervt vom Trubel: „Diese Bedingungen sind sehr gewöhnungsbedürftig. Ich spiele schon so lange Tischtennis, aber so was erlebt man selten“.

Christian Becker, Vorsitzender und Spitzenspieler der ersten Riedelberger Mannschaft, empfindet die Kulisse anders: „Wir sind dieses Ambiente gewöhnt, uns pusht das zusätzlich“.

Sportlich hatten die Zuschauer die Qual der Wahl, denn an Spannung waren beide Begegnungen nicht zu überbieten. Für die Frauen lag ein Punktgewinn gegen Zellertal bis zum Schluss im Bereich des Möglichen. Am Ende setzten sich die Zellertalerinnen dank ihrer Erfahrung glücklich durch. Einsame Spitze bei den Gastgeberinnen war Elena Süs, die in imposanter Art und Weise ihre drei Einzel gewann und auch im Doppel zu Beginn an der Seite von Julia Dieter erfolgreich war. Beim Stand von 5:7 kam noch einmal Spannung auf, denn dort keimte die Hoffnung auf einen Punkt für den Aufsteiger auf. Doch Julia Dieter fand kein Mittel gegen die unorthodoxen Störaktionen der Zellertaler Noppenspielerin Anneli Heintz. Das Einzel am Nebentisch von Victoria Schaaff, die sich klar auf der Siegerstraße befand, zählte also nicht mehr. „Die Niederlage war heute gerechtfertigt“, bilanzierte Süs. Riedelberg bleibt aber auf dem zweiten Platz und hat nach wie vor die Chance, auf den Relegationsrang zum Regionalliga-Aufstieg.

Das Spitzenspiel der 2. Pfalzliga zwischen dem TTC und Kaiserslautern war geprägt von spannenden und hochklassigen Spielen mit tollen Ballwechseln. Die Dramatik stieg von Partie zu Partie. Beim Stand von 8:7 für Riedelberg standen im Schlussdoppel die Sema-Brüder Benjamin und Franz-Xaver dem Topduo der TSG mit Nico Köhler und Lukas Bauer gegenüber. Nach bravouröser Vorstellung avancierten die Riedelberger zu den Matchwinnern. Angriffsspieler Benjamin Sema donnerte ein ums andere Mal seinen Vorhandtopspin unerreichbar den Gegnern um die Ohren. Franz-Xaver Sema stellte mit seinem Noppenblock das Kaiserslauterer Duo immer wieder vor große Probleme. Alle Dämme brachen, als im vierten Satz beim Stand von 10:1 Benjamin Sema erneut einen Vorhandkracher losließ, der den Sieg bedeutete. Benjamin Sema erklärte: „Das ist ein Riesenschritt in Richtung Meisterschaft“.