| 22:12 Uhr

THW Kiel kämpft um Einzug ins Final Four

Hamburg. Der Vorsprung ist solide, der Druck dennoch immens: Der THW Kiel will und muss in der Champions League die Ehre des deutschen Vereinshandballs verteidigen. Denn sollte der deutsche Rekordmeister im Viertelfinal-Rückspiel der Königsklasse beim FC Barcelona an diesem Samstag (18.30 Uhr/Sky) seinen 29:24-Vorsprung aus dem Hinspiel nicht behaupten, fände das Final Four am 28./29. Mai in Köln erstmals ohne einen Club aus dem Land des Europameisters statt. "Trotz der fünf Tore bleibt Barcelona der Favorit", sagt THW-Trainer Alfred Gislason. Schließlich erwartet die Gäste im Palau Blaugrana ein Höllenspektakel. Auch dank einer radikalen Senkung der Ticketpreise um 50 Prozent werden alle 7585 Plätze belegt sein. Im Liga-Alltag spielen die Katalanen meist nur vor 500 Zuschauern. sid

Der Vorsprung ist solide, der Druck dennoch immens: Der THW Kiel will und muss in der Champions League die Ehre des deutschen Vereinshandballs verteidigen. Denn sollte der deutsche Rekordmeister im Viertelfinal-Rückspiel der Königsklasse beim FC Barcelona an diesem Samstag (18.30 Uhr/Sky) seinen 29:24-Vorsprung aus dem Hinspiel nicht behaupten, fände das Final Four am 28./29. Mai in Köln erstmals ohne einen Club aus dem Land des Europameisters statt. "Trotz der fünf Tore bleibt Barcelona der Favorit", sagt THW-Trainer Alfred Gislason. Schließlich erwartet die Gäste im Palau Blaugrana ein Höllenspektakel. Auch dank einer radikalen Senkung der Ticketpreise um 50 Prozent werden alle 7585 Plätze belegt sein. Im Liga-Alltag spielen die Katalanen meist nur vor 500 Zuschauern.

Während die Kieler in der Champions League auftrumpfen wollen, spielen vier Bundesligisten beim Final Four in Hamburg um den deutschen Handball-Pokal. Bundesliga-Spitzenreiter Rhein-Neckar Löwen hofft auf den ersten Titel der Vereinsgeschichte. Im Halbfinale an diesem Samstag (ab 14.45 Uhr/Sport1) steht den Löwen allerdings der dickste Brocken im Weg - die SG Flensburg-Handewitt , die am Mittwoch im Viertelfinale der Champions League gescheitert war und sich mit den Löwen noch um die Meisterschaft streitet. Das zweite Halbfinale bestreiten der Bergische HC und der SC Magdeburg (17.30 Uhr/Sport1). Das Finale steigt am Sonntag (14.45 Uhr/Sport1).