| 21:20 Uhr

Kreispokal
SV Battweiler feiert im Westpfalzstadion

 „Der Knackpunkt“, wie SVN-Trainer Andreas Hergert es nannte. Battweilers Joshua Jost trifft per Elfmeter zum 4:0 und begräbt endgültig alle Träume der Niederauerbacher auf den Finaleinzug.
„Der Knackpunkt“, wie SVN-Trainer Andreas Hergert es nannte. Battweilers Joshua Jost trifft per Elfmeter zum 4:0 und begräbt endgültig alle Träume der Niederauerbacher auf den Finaleinzug. FOTO: Norbert Schwarz
Der SVN Zweibrücken kann im Kreispokal-Halbfinale gegen den klassenhöheren SV Battweiler nur zeitweise mithalten und kommt mit 0:7 unter die Räder. Von Fritz Schäfer

SVN Zweibrücken – SV Battweiler 0:7 (0:3) Nach dem vierten Battweiler Treffer durch Joshua Jost per Strafstoß in der 63. Minute ließen die Anhänger des SVB unter den rund 180 Zuschauern im Westpfalzstadion erstmals die mitgebrachten Tröten und Ratschen ertönen. Noch dreimal packten die Gästefans danach ihre Instrumente aus. Am Ende feierten die Battweiler Anhänger mit ihrer Mannschaft lautstark den deutlichen 7:0 (3:0)-Erfolg im Kreispokal-Halbfinale beim
SVN Zweibrücken.

„Wir hatten uns für die zweite Halbzeit noch mal was vorgenommen. Und dann bekommen wir den dummen Elfmeter“, kommentierte SVN-Trainer Andreas Hergert seinen „Knackpunkt“ des Spiels: „Das war ein Schlag ins Gesicht.“ Danach sei für seine Elf gegen den klassenhöheren Gegner nichts mehr gegangen. Der SV Battweiler nutzte das zu einem Schützenfest. „Das Ergebnis war aber vielleicht zwei, drei Tore zu hoch“, meinte Hergert. Aber dass die Gäste den Sieg letztlich völlig verdient hatten, erkannte der SVN-Trainer neidlos an.

Der Battweiler Spielertrainer Daniel Lenhard bescheinigte dem SVN zwar, dass dieser „seine Sache ganz gut gemacht“ habe. „Aber meine Mannschaft war richtig heiss auf das Kreispokalendspiel“ und habe die Vorgaben des Trainers von Anfang bis Ende umgesetzt.



Bereits nach fünf Minuten führte der Dritte der A-Klasse mit 2:0. Maurice Böhr vollendete zunächst die Vorarbeit von Steven Veit (3.) und beim zweiten Treffer die Vorlage von Manuel May. Auch in der Folge waren die ballsicheren Gäste spritziger und spielten schneller nach vorne.

Der SVN kam bei seinem Angriffen dagegen nicht durch. Erst in der 25. Minute verfehlte René Müller mit einem Schrägschuss knapp das Tor. Doch schon drei Minuten später stand es 3:0 für die Gäste. Nach einer Flanke von Lenhard stand Brian Schnur fünf Meter vor dem Tor ganz frei und vollendete mühelos. Nach dem Wechsel wurden die Gastgeber offensiver. Doch Battweilers Torhüter Marius Bohl musste nur bei einem Freistoß von Müller und einem Schuss von Stephan Grauer eingreifen. Dann fiel auch schon das 4:0. Jost (68.) und Routinier Dirk Blügel mit zwei sehenswerten Toren (76./84.) schraubten das Ergebnis in die Höhe. SVB-Torwart Bohl verhinderte in der 87. Minute bei einem weiteren Schuss von Grauer auch den Ehrentreffer der Gastgeber.

Am Gründonnerstag, 18. April, trifft Battweiler im Endspiel des Fußball-Kreispokals im Stadion auf der Husterhöhe in Pimasens auf den SV Hochstellerhof.

 Battweiler war über weite Strecken der Partie die bessere und spritzigere Mannschaft. In dieser Szene kommen die Niederauerbacher gegen den leichtfüßigen SVB-Spieler Steven Veit zu spät.
Battweiler war über weite Strecken der Partie die bessere und spritzigere Mannschaft. In dieser Szene kommen die Niederauerbacher gegen den leichtfüßigen SVB-Spieler Steven Veit zu spät. FOTO: Norbert Schwarz