| 00:00 Uhr

SVN wird Favoritenrolle gerecht

 So sehen Sieger aus: Der SVN Zweibrücken hat die Stadtmeisterschaft 2014 für sich entschieden. Fotos: Marco Wille
So sehen Sieger aus: Der SVN Zweibrücken hat die Stadtmeisterschaft 2014 für sich entschieden. Fotos: Marco Wille
Oberauerbach. Der SVN Zweibrücken verteidigte Freitagabend in Oberauerbach durch einen 4:1-Sieg gegen den TSC Zweibrücken den Stadtmeistertitel. Bei der AH siegten die VBZ 6:2 gegen den TSC Zweibrücken. Fritz Schäfer

"Spannung hochhalten, Spannung hochhalten", rief der Trainer des SVN Zweibrücken , Adis Herceg, des Öfteren seinen Spielern zu. Und die Regionalligaspieler hielten 90 Minuten die Spannung hoch, wie der Trainer nach dem Spiel zufrieden feststellte, und wurden im Endspiel der Fußball-Stadtmeisterschaft in Oberauerbach der Favoritenstellung gerecht. 4:1 (3:1) gewann der SVN gegen den Bezirksligisten TSC Zweibrücken und sicherte sich den Wanderpokal des Pfälzischen Merkur.

"Es ist nicht immer einfach, gegen eine klassentiefere Mannschaft zu spielen. Vor allem, wenn sie so gut dagegenhält wie der TSC", sagte Herceg. Sein Team sei bereit gewesen, sich gegen einen motivierten Gegner durchzusetzen. Zufrieden war auch TSC-Trainer Sanel Nuhic. Vor allem das Verschieben bei der Defensivarbeit gefiel ihm. "Ich hätte mir in der zweiten Halbzeit noch den einen oder anderen Konter gewünscht. Aber irgendwann geht die Kraft zu Ende", sagte Nuhic. Da zeige sich, dass es gegen eine Regionalligamannschaft gegangen sei. "Da ist schon Qualität da." Die erste Torszene hatte der TSC. Doch Philipp Jakob köpfte über das Tor. Danach hatte der SVN mehr vom Spiel. Durch die gute Defensivarbeit im Mittelfeld hielt der TSC den SVN vom eigenen Tor fern. Beim Führungstreffer standen die TSC-Abwehrspieler nicht nah genug an den Gegenspielern. So konnte Toni Reljic eine Flanke von Yannick Bach unbedrängt auf Jannik Sommer (14.) legen, der keine Mühe hatte zu vollenden. Eine Minute später verwandelte Christian Telch sicher einen Foulelfmeter. Dirk Dotterweich traf mit einem Freistoß die Latte des SVN-Tores. Sommer startete in der 28. und 30. Minute zwei Sololäufe über das halbe Feld. Beim Ersten wehrte Torhüter Martin Kozel den Ball ab, beim Zweiten kratzte Dennis Sikora den Schuss von Sommer von der Linie. Nach einer Ecke für den SVN startete der TSC einen Konter über Mentor Shabani, den Jakob (31.) aus abseitsverdächtiger Position abschloss. Nach der Pause kam der TSC nur noch selten nach vorne. Reljic (59.) erzielte den Endstand. Auch weil Rufat Dadachev und Daniel Meisenheimer mit Schüssen aus 16 Metern knapp das Tor verfehlten.

Die VB Zweibrücken gewannen das Endspiel um die AH-Meisterschaft klar mit 6:2 (3:1). Vor allem zu Beginn bestimmten die VBZ das Spiel. Nach der Pause kam der TSC besser ins Spiel. Der Sieg geriet nicht in Gefahr. Das schönste Tor erzielte der TSC'ler Klaus Wiebe, der aus der eigenen Hälfte den Ball über den Torhüter schlenzte. Tore VBZ: Matthias Stopp, Christian Förch (3), Christoph Gensch; TSC: Wiebe, Sanel Nuhic.