| 19:08 Uhr

SVK-Volleyballer zum Saisonabschluss beim Spitzenreiter

Zweibrücken. Noch ist der Klassenverbleib des SVK Blieskastel-Zweibrücken nicht ganz sicher. Nach nur vier Siegen in der Rückrunde geht es für die Verbandsliga-Volleyballer am letzten Spieltag am Samstag ausgerechnet zum Meister TV Saarwellingen. Svenja Kissel

"Nach der Niederlage in Scheidt, ist nach hinten leider noch keine Entscheidung gefallen", erklärte Spielertrainer Harald Wolter. Allerdings müsste es schon mit dem Teufel zugehen, sollte der SVK als derzeit Sechster mit 15 Zählern noch auf den letzten Rang abrutschen. Drei Teams müssten mit der VSG Saarlouis II (13), dem TV Klarenthal (11) und dem TV Losheim (11) noch an den Zweibrückern vorbeiziehen. "Das wäre schon sehr unwahrscheinlich", ist Wolter aber zuversichtlich, auch 2017 in der Verbandsliga aufzuschlagen.

Die Saison ist für den SVK auch nach der Patie in Saarwellingen allerdings noch nicht zu Ende. Nach Ostern steht noch das Viertelfinale des Saarlandpokals auf dem Programm. Der Gegner wird noch ausgelost. Im Topf sind neben dem SVK die beiden Ligakonkurrenten TV Limbach und TV Scheidt sowie Bezirksligist Klarenthal. Die beiden Sieger treffen im Halbfinale auf eines der beiden gesetzten Teams, den Drittligisten TV Bliesen oder Oberligist TV Walpershofen.