| 22:05 Uhr

SV64-Zweite muss weiter um Ligaverbleib kämpfen

Zweibrücken. Dem überraschenden Sieg gegen Titelanwärter TV Niederwürzbach folgte bei den Saarlandliga-Handballern des SV 64 Zweibrücken die Ernüchterung. Mit 28:34 unterlag das Team klar in Merchweiler. Christian Gauf

Es gibt Gegner, die liegen einem einfach nicht. Für die zweite Handballmannschaft des SV 64 Zweibrücken trifft das auf den SV Merchweiler zu. Der SVM setzte sich nicht nur im Hinspiel der Saarlandliga-Runde mit 40:30 klar in Zweibrücken durch, auch das zweite Aufeinandertreffen am Sonntag in Merchweiler ging an den SV-Gegner. Die ersatzgeschwächte Mannschaft der Zweibrücker Löwen war nur eine Halbzeit lang in der Lage, mitzuhalten. Nach dem 18:18-Unentschieden (30.) brachen die Gäste im zweiten Durchgang völlig ein und quittierten schließlich eine deutliche 37:28-Niederlage. Somit war die Leistungskurve der SV-Zweiten binnen Wochenfrist von "himmelhoch jauchzend" nach dem klaren 34:28-Heimsieg gegen den Meisterschaftsanwärter TV Niederwürzbach bis "zu Tode betrübt" an diesem Wochenende gefallen.

In der Defensive zeigte sich der SV 64 wesentlich schwächer als zuletzt gegen die Spitzenmannschaft. Da fehlte es häufiger am letzten Schritt, um vielleicht doch noch mal die Lücke zu schließen und an der notwendigen Aggressivität im Zweikampfverhalten.

In der ersten Hälfte war das Spiel völlig ausgeglichen, lagen mal die Gastgeber, mal die Gäste vorne. So wurde beim Stande von 18:18 die Seiten gewechselt. Tim Schaller, Erik Pohland und Nils Abel hatten hier im Schlussspurt der 64er noch den Ausgleich erzielt, nachdem sie zuvor fünf Minuten ohne Treffer geblieben waren und der TVM aus dem 14:15-Zwischenstand eine 18:15-Führung gemacht hatte.



Kian Schwarzer gelang dann nach dem Seitenwechsel noch einmal ein Führungstreffer für die 64er, ehe die Gastgeber durch einen Hattrick von Alexander Wolfram zwischen der 35. und 36. Spielminute erstmals einen Fünf-Tore-Vorsprung herauswarfen.

Jetzt nahm SV-Coach Klaus-Peter Weinert seine Auszeit. Die verpuffte allerdings ergebnislos. Die Gastgeber behielten das Spielgeschehen im Griff und gewannen schließlich souverän.

Damit hängen die 64er weiterhin in der hinteren Tabellenhälfte fest, benötigen noch einige wichtige Punkte, um im Abstiegskampf letztlich bestehen zu können.

Für die SV-Zweite waren im Einsatz: Simon Egelhof und Yannick Mangold im Tor - Tim Schaller 7/4, Till Wöschler 5/1, Kian Schwarzer 4/1, Nils Abel 4, Erik Pohland 4, Dennis Schneider 2, Sebastian Mathieu 1, Mike Finkler 1.