| 19:09 Uhr

SV64-Jungs zeigen sich in Topform

 Der SVler Nils Wöschler (Mitte) präsentierte sich stark beim internationalen Sparkassen-Cup im Trikot der Saar-Auswahl. Foto: Klos
Der SVler Nils Wöschler (Mitte) präsentierte sich stark beim internationalen Sparkassen-Cup im Trikot der Saar-Auswahl. Foto: Klos FOTO: Klos
Zweibrücken. Elf Nachwuchsspieler des SV 64 Zweibrücken standen beim Jugendnationalmannschafts-Handballturnier in Merzig im Kader der Saar-Auswahl. Sie trugen maßgeblich zum bislang größten Erfolg bei. Christian Gauf

Langweilig ist es dem Nachwuchs des SV 64 Zweibrücken zwischen den Feiertagen nicht geworden. Beim Handballturnier für Jugend-Nationalteams in Merzig, an dem auch die Auswahl des saarländischen Verbands teilnehmen darf, waren elf junge Sportler der Zweibrücker dabei - die mit dem HVS auf Platz drei landeten (wir berichteten).

Zwar waren in diesem Jahr keine SVler für die neu formierte Nationalmannschaft im Einsatz, dafür stellten sie das Gerippe der Saar-Auswahl. Dabei waren nicht einmal alle Leistungsträger der Jugend-Bundesligatruppe des SV 64 dabei, denn Robin Egelhof und Tom Grieser fehlten verletzungsbedingt. Mit dabei waren aber die Torleute der A-Jugendtruppe, Benedikt Berz und Alessandro Lehr. Zudem liefen mit Nils Wöschler, Niklas Bayer, Patrick Bach und Tobias Alt vier weitere Spieler auf, die im Laufe die Saison neben der JBLH auch schon Einsätze in der 3. Liga hatten, sowie die B-Jugendlichen Kian Schwarzer, Tim Schaller, Marc-Robin Eisel und Robby Welsch aus dem starken 99er-Jahrgang an.

Die von Dirk Mathis und Christian Schwarzer nominierten Jungs schlugen sich in dem Wettbewerb mit den sieben Nationalteams aus Deutschland, Island, Russland, Polen, Rumänien, Niederlande und der Schweiz ausgezeichnet, schafften es bis ins Halbfinale, wo sie Deutschland unterlagen (20:26). "Das war der Höhepunkt dieses Turnieres für uns", freute sich Spielmacher Wöschler, der auffälligster Akteur des HVS war, in der Abwehr und im Angriff gleichermaßen herausragte. Nils Wöschler war in der ihm zugedachten Führungsaufgabe viel torgefährlicher, als er seine Rolle normalerweise interpretiert. Der Rechtshänder, der vor drei Jahren bei der DHB-Sichtung bereits aufgefallen war und ins Topteam gewählt wurde, präsentierte sich in Merzig als Torjäger. Allein gegen den DHB traf er zehn Mal. "Nils war heute der überragende Spieler in der Saarauswahl", lobte Vereinstrainer Stefan Bullacher, der im Rahmen seiner A-Lizenztrainerfortbildung in Merzig war. "Die Saar-Auswahl hat uns das Leben richtig schwer gemacht", sagte auch Nationaltrainer Jochen Beppler. Einen Großteil der Spieler kennt er nicht nur von Sichtungsmaßnahmen des DHB, sondern auch vom Camp 64 der Zweibrücker, wo er schon als Trainer dabei war.

Ein weiterer Höhepunkt aus Sicht der Zweibrücker war das Spiel um Platz drei gegen Rumänien, das der HVS mit 28:15 (16:7) gewann. Auch hier überzeugten die SV-Jungs, allen voran ein stark haltender Benedikt Berz im Tor, der erfolgreiche Feldspieler Patrick Bach, der vom Kreis sieben Mal traf und Wöschler als Abwehrchef und Spielmacher. Sie alle trugen zum bislang besten Ergebnis der Saar-Auswahl in Merzig bei. "Die Jungs haben sich richtig gut verkauft, das hat echt Spaß gemacht", war der Vizepräsident des HVS, Hans-Gerd Fries, begeistert.

Die Saarauswahl legte die Grundlage für das herausragende Abschneiden bereits in der Vorrunde, vor allem durch den überraschenden 31:18-Kantersieg gegen Polen. Hinzu kamen zwei knappe Niederlagen gegen Gruppensieger Island (20:22) und die Niederlande (23:24). Aufgrund des besten Torverhältnisses reichte es für die Saarauswahl trotz der 2:4-Punkte für das Halbfinale. Gegen Polen hinterließ Wöschler, insbesondere im Zusammenspiel mit Teamkollege Patrick Bach, einen ganz starken Eindruck. Die beiden Spieler aus dem Drittligakader der Zweibrücker waren spielbestimmend. Auch Schlussmann Alessandro Lehr, der hier zum Einsatz kam, verdiente sich hervorragende Kritiken.

Die deutsche Nationalmannschaft der Jahrgänge 1998 und jünger präsentierte sich beim Sparkassen-Cup in Merzig in sehr guter Form, gewann all ihre Spiele recht souverän und hatte erkennbare Qualitäten im hervorragend harmonierenden Defensivverbund. So setzte sich das Team nach dem deutlichen Gruppensieg auch verdient im Finale gegen Island durch (28:21).

Kaum Verschnaufpause über den Jahreswechsel haben die A-Juniorenhandballer des SV 64 Zweibrücken . Nachdem einige der Spieler in den vergangenen Tagen bereits beim Sparkassen-Cup in Merzig im Einsatz waren, fällt am Sonntag der Startschuss für die Restsaison in der Jugend-Handball-Bundesliga. Zum Rückrundenauftakt muss die Zweibrücker Mannschaft um Trainer Tony Hennersdorf zum Tabellenzehnten Frisch auf Göppingen. Anwurf ist um 12.30 Uhr. Nach zuletzt zwei Siegen zum Jahresabschluss belegen die Zweibrücker Rang drei in der Tabelle.

Beim 33:19-Heimsieg im Hinspiel hatten die Junglöwen den Gegner von Sonntag klar im Griff. "Göppingen hat sich inzwischen aber stabilisiert", merkte SV-Trainer Tony Hennersdorf an, "und wird sich bestimmt für die hohe Hinspielniederlage revanchieren wollen. Ich hoffe, dass es uns gelingen wird, den Schwung aus dem alten mit ins neue Jahr zu nehmen", ist Hennersdorf aber für das erste Rückrundenspiel zuversichtlich.

Der Trainer wird in Göppingen mit seinem normalen A-Jugendkader antreten und Kian Schwarzer aus der B-Jugend mit dabei haben. Abfahrt ist am Sonntag um 8.15 Uhr an der Ignaz-Roth-Halle.