| 20:37 Uhr

Handball-Oberliga der Frauen
SV64-Frauen sichern sich Klassenerhalt

Mit aller Macht kämpft sich Lucie Krein (SV 64) durch die TSG-Abwehr.
Mit aller Macht kämpft sich Lucie Krein (SV 64) durch die TSG-Abwehr. FOTO: Marco Wille / Marco Wille; www.marcowille.de
Zweibrücken. Der Sieg über die TSG Friesenheim fiel mit 35:28 zwar deutlich aus, doch beide Teams zeigten sich von ihrer besten Seite. Vor allem Ina Sohns war stark. Von Roman Kuhn

Die Frauen des SV 64 Zweibrücken haben am vergangenen Sonntag nicht nur einen überzeugenden 35:28-Heimsieg über die TSG Friesenheim gefeiert. Sie sicherten sich bereits fünf Spieltage vor Ende der Saison den Klassenerhalt in der Oberliga. Anders als in der letzten Spielzeit, als die Mannschaft von Trainer Rüdiger Lydorf bis zum letzten Spieltag um die Klassenzugehörigkeit zittern mussten, halten die Löwinnen in diesem Jahr souverän die Klasse. Mit zwölf Punkten Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz, der zurzeit von der Bundesligareserve der Trierer Miezen belegt wird, können die 64er auch theoretisch nicht mehr in Bedrängnis kommen. Eine deutliche Weiterentwicklung der Zweibrücker Mannschaft in der laufenden Saison ist damit klar erkennbar. Beim Heimsieg gegen die TSG Friesenheim ragten die zwölffache Torschützin Ina Sohns und Torfrau Eva Menzerath aus einer geschlossen starken Mannschaft heraus.

In einem sehr guten Oberligaspiel der Frauen zeigten beide Teams von Anfang an, dass sie ihr Heil in kompromissloser Defensivarbeit und hohem Tempo im Angriff suchen wollten. Daraus resultierte für die etwa siebzig Zuschauer in der Ignaz-Roth-Halle ein äußerst unterhaltsames Handballspiel. Beide Mannschaften schenkten sich nichts. Die ersten zwanzig Minuten verliefen ausgeglichen (10:8). Doch in der verbleibenden Spielzeit vor der Pause schafften es die Gastgeber, sich bis auf sechs Tore abzusetzen. Beim Halbzeitstand von 18:12 für den SV 64 wurden die Seiten gewechselt.

Die Pausenunterbrechung tat der Attraktivität des Spiels keinen Abbruch. Sowohl die Gäste aus Friesenheim als auch die jungen Löwinnen zeigten sich an diesem Tag von ihrer besten Seite. Ab der 40. Minute wurde die Zweibrücker Allzweckwaffe Katharina Koch allerdings in enge Manndeckung genommen und das Angriffsspiel geriet für kurze Zeit ins Stocken. In dieser Phase kamen die Gäste zwar nochmals auf drei Tore (26:23/46.) heran, konnten der Begegnung aber keine entscheidende Wende mehr geben. Am Ende siegten die 64er verdient mit 35:28 und durften den Klassenrerhalt feiern. Trainer Lydorf, der nach der Niederlage in Mainz letzte Woche noch angefressen war, zeigte sich vollauf zufrieden: „Das war eine starke Leistung über 50 Minuten mit einer konzentrierten Abwehr und einer guten Torfrau Eva dahinter. Heute hat alles gepasst – Tempospiel, geduldige Angriffe und schön herausgespielte Tore. Ina hat sich sicher ein Sonderlob verdient“.