| 20:49 Uhr

SV64-Frauen lassen zu viele Chancen liegen

 Kaum ein Durchkommen: Lucie Krein zeigte gegen Püttlingen zwar eine gute Leistung, die Gäste machten dem SV 64 Zweibrücken allerdings das Leben sehr schwer. Foto: Marco Wille
Kaum ein Durchkommen: Lucie Krein zeigte gegen Püttlingen zwar eine gute Leistung, die Gäste machten dem SV 64 Zweibrücken allerdings das Leben sehr schwer. Foto: Marco Wille FOTO: Marco Wille
Zweibrücken. In einem temporeichen Spiel gegen den HSV Püttlingen haben die Handballerinnen des SV 64 Zweibrücken einen tollen Start hingelegt, dann aber unterlagen sie aufgrund mangelnder Chancenverwertung. Christian Gauf

Trotz einer sehr starken Anfangsphase haben die Handballfrauen des SV 64 Zweibrücken am Sonntagmittag eine klare Heimniederlage im "Saar-Derby" gegen den HSV Püttlingen kassiert. Mit dem 30:24 (15:12)-Erfolg haben die Gäste ihre Position als beste Oberligamannschaft aus dem saarländischen Handball-Verband untermauert und zudem Revanche für die klare Hinspielniederlage genommen.

Spielentscheidend war dabei die Phase zwischen der 17. und 25. Minute, als die SV-Frauen zu fahrlässig mit ihren Chancen umgingen. Bis zum 10:10 waren beide Mannschaften absolut auf Augenhöhe, lieferten sich einen Schlagabtausch im Eilzugtempo. Geprägt wurde der Beginn auf Zweibrücker Seite von Spielmacherin Lucie Krein, die die verletzungsbedingt fehlende Anne Wild hervorragend vertrat, und Kreisläuferin Laura Witzgall. Erst als Gästetrainer Hans-Werner Mülller gegen Krein offensiver verteidigen ließ, bekamen die Gäste die Partie in den Griff. Allerdings unterliefen dem SV 64 auch unnötige technische Fehler, die die Gäste nutzten, um sich auf 14:10 abzusetzen. Beim Stande von 12:15 wurden schließlich die Seiten gewechselt.

Rückstand war schon zu groß

Dieser Drei-Tore-Rückstand erwies sich im weiteren Spielverlauf zu hohe Hypothek für die Gastgeberinnen. Die mühten sich zwar, kamen auch bis auf 16:17 heran. der Ausgleichstreffer wollte hingegen allerdings nicht mehr fallen. Unabhängig davon zeigte sich Levke Worm in dieser Phase sehr treffsicher und erzielte für die Truppe von Trainer Rüdiger Lydorf wichtige Tore aus der zweiten Reihe. Allerdings gelang es Püttlingens Torhüterin Kathrin Lill, sich auch immer besser auf die Rückraumwürfe einzustellen. Bis zur 53. Spielminute entglitt den SV-Frauen nun das Spiel erkennbar, die Gäste bauten die Führung spielentscheidend auf 26:19 aus. "Wir hatten eigentlich gut begonnen, uns dann durch eine kurze Schwächephase allerdings selbst aus dem Rhythmus gebracht", sagte der enttäuschte SV-Trainer Lydorf. "Leider haben wir es dann nicht mehr geschafft, die Partie noch einmal zu drehen." Dass mit Anne Wild auch eine wichtige Spielerin wegen einer Verletzung an der Wurfhand pausieren musste, wollte der Trainer nicht als Entschuldigung heranführen. Und so jubelten die Gäste über den klaren Auswärtssieg in der Ignaz-Roth-Halle und die Tatsache, dass sie als Tabellendritter weiterhin beste Frauenmannschaft in der Oberliga aus dem Bereich des saarländischen Handball-Verbandes sind.

Zum Thema:

Auf einen BlickSV 64 Zweibrücken : Specht und Huber im Tor - Koch 1, Krein 7/1, Worm 6 - Handermann 4, Weick 2 - L. Witzgall 3 - Schlicker 1, Zellmer, Paquet, Schöneich und Sohns. cg