| 22:04 Uhr

SV Schwarzenbach überrascht die Konkurrenz
Plötzlich Meisterschaftskandidat?

Jan Berger (links), Spielertrainer des Landesliga-Tabellenführers SV Schwarzenbach, ist zufrieden mit seinen Jungs. Der SV hat noch kein Spiel verloren.
Jan Berger (links), Spielertrainer des Landesliga-Tabellenführers SV Schwarzenbach, ist zufrieden mit seinen Jungs. Der SV hat noch kein Spiel verloren. FOTO: Markus Hagen
Schwarzenbach . Landesligist SV Schwarzenbach hat in dieser Runde noch kein Spiel verloren – musste aber auch noch nie auswärts ran. Von Markus Hagen

Derzeit läuft es richtig rund beim SV Schwarzenbach, dem Tabellenführer in der Fußball-Landesliga Ost. „Dass wir nach elf Spieltagen da oben stehen, ist schon erstaunlich“, freut sich Spielertrainer Jan Berger. Er lobt: „Trotz der vielen Neuzugänge haben wir schnell zu einer spielerisch starken Mannschaft zusammengefunden.“ Er sei gespannt, wie es weitergeht bei seiner Mannschaft, die nach etwa einem Drittel der Saison noch ungeschlagen ist. Neun Siege stehen zwei Unentschieden gegenüber. Der ärgste Verfolger, die Spielvereinigung Hangard, hat bereits vier Zähler Rückstand.

Dass seine Truppe nun plötzlich ein ganz heißer Kandidat auf den Meistertitel sei, sieht Berger aber skeptisch. „Wegen der Totalerneuerung unseres Rasens bestreiten wir in der Vorrunde nur Heimspiele. In der Rückrunde müssen wir entsprechend immer auswärts antreten, wenn unser Rasen ausgetauscht wird.“ Seine Mannschaft müsse erst einmal beweisen, dass sie auch mit Niederlagen umgehen könne. „Es ist ein großer Unterschied, ob man auf eigenem Platz oder auf fremdem Rasen antritt. Außerdem werden wir in der Rückrunde keine Chance haben, eine Pleite in der Fremde auf eigenem Platz wieder korrigieren zu können“, warnt Berger. Und überhaupt – an die Meisterschaft in der Landesliga habe man vor dem Saisonstart keinen Gedanken verschwendet. „Realistisch war eine Platzierung unter den besten Fünf“, so der Spielertrainer.

 Außerdem: Ganz so einfach ist es auch in den bisherigen elf Heimspielen für den SV Schwarzenbach nicht gelaufen. Oft verstecken sich die Gegner tief in der eigene Spielhälfte, um möglichst lange Zeit einen Gegentreffer zu verhindern. So sah es auch beim jüngsten Spiel in Schwarzenbach am Sonntag gegen den Tabellenvorletzten FV Oberbexbach aus. Nach vier Minuten führte der SVS durch Anto Radeljic. Oberbexbach stand dennoch weiter tief, glich aber aus dem Nichts durch Mathias Kiefer aus. Schwarzenbach tat sich schwer – aber die Punkte blieben beim Spitzenreiter. Roman Glomob traf noch zum erlösenden 2:1-Endstand für den SV.



 Vor einer ganz anderen Hürde steht der SV an diesem Sonntag, wenn man auf dem Gelände Wacken vor heimischen Publikum um 15 Uhr gegen den Vierten SC Blieskatel/Lautzkirchen antritt. Berger: „Für mich gehört der SCB mit seinem Trainerduo Marco und Sascha Meyer zu den Topanwärtern auf die Meisterschaft.“ Das Heimspiel werde zu einer „echten Herausforderung“ für seine Mannschaft. „Ich kenne die Meyer-Zwillige schon sehr lange. Diese Begegnung ist auch für mich ein Spitzenspiel.“ Defensivspieler Berger wird die Meyer-Brüder am Sonntag aber selbst nicht stoppen können. Er fehlt aus privaten Gründen. Berger wird von Marin Dujmovic vertreten, der mit zwölf Treffern zweitbester Torschütze der Landesliga Ost ist.

 Zudem muss der SV Schwarzenbach auf Steve Holtz wegen eines Muskelfaserrisses und den beruflich verhinderten Mike Steis verzichten. Sebastian Koch fällt wegen eines Kreuzbandrisses noch viele Monate aus. Berger: „Ich bin mir aber sicher, dass wir die Ausfälle kompensieren können.“