| 20:28 Uhr

Masterst-Qualifikation
SV Rohrbach gewinnt Masters-Qualiturnier der SG Ballweiler

Sieger SV Rohrbach gemeinsam mit Turniere-Organisator Thomas Stopp (hinten von links), dem SG-Vorsitzenden Dieter Rebmann und dem Vorstand der Volks- und Raiffeisenbank Saarpfalz, Helmut Scharff.
Sieger SV Rohrbach gemeinsam mit Turniere-Organisator Thomas Stopp (hinten von links), dem SG-Vorsitzenden Dieter Rebmann und dem Vorstand der Volks- und Raiffeisenbank Saarpfalz, Helmut Scharff. FOTO: Wolfgang Degott
Blieskastel. Hallenfußball: FSV Jägersburg II wehrt sich im Finale lange, muss sich aber doch mit 4:7 geschlagen geben. SG Rieschweiler sagte wegen Todesfalls ab. Von Wolfgang Degott

Im vergangenen Jahr noch knapp am SV Bübingen gescheitert, hat sich der Verbandsligist SV Rohrbach dieses Mal den Siegerkranz beim 11. VRB-Saarpfalz- und Famecha-Cup der SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim gesichert. Und damit auch den 600-Euro-Siegerscheck des Masters-Qualifikationsturniers im Hallenfußball.

Im packenden Finale gelang den Rohrbachern am Ende zwar ein klarer 7:4-Erfolg, doch Gegner und Ligakonkurrent FSV Jägersburg II hielt lange dagegen und unterstrich seine gute Hallen-Form. Nachdem Norman Schmitt für den SV den Torreigen eröffnet hatte, drehte Matthias Manderscheid (2) das Ergebnis. Es dauerte einige Minuten im hochklassigen Endspiel, bis Christian David, der sich mit elf Treffern die Torjägerkrone sicherte, ausgleichen konnte. Doch danach ließen Schmitt, Marvin Kempf, Lars Borgard und David vier SVR-Treffer folgen. Manderscheids Anschlusstor war der 400. Treffer des Turniers, das mit 48 Wertungspunkten im Wettbewerb des 26. Saarländischen Masters ausgestattet war. David für Rohrbach und Visa Kalludra (Jägersburg) komplettierten das Ergebnis.

Im Spiel um Platz drei sicherte sich Gastgeber SG Ballweiler, der vorher im Semifinale am späteren Sieger im Neunmeterschießen gescheitert war, gegen den pfälzischen A-Ligisten SG Knopp/Wiesbach, der zuvor 2:5 gegen Rohrbach den Kürzeren gezogen hatte. Die Ballweiler sicherten sich Rang drei mit einem 8:7 nach Verlängerung.



Nach einer hart umkämpfen Zwischenrunde ging es in die K.o.-Spiele, wo im Viertelfinale für die Landesligisten SV St. Ingbert und SC Blieskastel, den Kreisligisten SV Kirkel und den Bezirksligisten FC Bierbach das Aus kam. Organisator Thomas Stopp war nach der Schluss-Sirene sichtlich zufrieden: „Wir haben an den beiden Turniertagen interessante und faire Spiele gesehen, die auch durch die guten Schiedsrichterleistungen geprägt waren.“ Rund 600 Zuschauern waren während der Gruppen-, Zwischenrunden- und Finalspiele in die Sporthalle des Freizeitzentrums Blieskastel gepilgert. Stopp freute sich, dass es gelungen war, 24 Mannschaften, darunter viele Teams aus der Umgebung, zu verpflichten – und bedauerte den Ausfall der SG Rieschweiler, die wegen des tragischen Todes des Fußballers und Vorstandsmitglieds Christoph Weis abgesagt hatte. „Diese Entscheidung war mehr als verständlich.“