| 21:20 Uhr

Fußball:Landesliga Ost
Neues Trainerduo hat gleich ein Topspiel vor der Brust

  Steven Seger (L) und Dominique Steiner (M) leiten nun als Spielertrainer den SV Kirrberg. Daneben: Torhüter Andreas Sonntag, der aus der Reseve in die „Erste“ aufgerückt ist.
Steven Seger (L) und Dominique Steiner (M) leiten nun als Spielertrainer den SV Kirrberg. Daneben: Torhüter Andreas Sonntag, der aus der Reseve in die „Erste“ aufgerückt ist. FOTO: Markus Hagen
Kirrberg . Mit Steven Seger und Dominique Steiner als neuen gemeinsamen Spieletrainern begann für den SV Kirrberg am letzten Sonntag beim Tabellenneunten Spielvereinigung Bebelsheim (1:1) wieder die Punktrunde in der Landesliga Ost.

Am Sonntag empfängt Kirrberg die SVGG Hangard zum Heimspiel.

In der Winterpause hatte sich der Tabellenelfte Kirrberg von Trainer Frank Lebong getrennt. Über die Gründe will sich Innenverteidiger Seger nicht weiter äußern. Beim SV Kirrberg spielte er schon in der Jugend, später verließ er den Verein vorübergehend. Seit fünf Jahren trägt der 30-Jährige aber wieder das SVK-Trikot. Auch der 29-jährige Dominique Steiner ist ein Kirrberger Eigengewächs. Seit seiner Jugend ist er für den SVK am Ball. „Wir wollen die Mannschaft zu einem spielstarken Team entwickeln, dabei geben wir aber nicht irgendwelche Tabellenplätze als Ziel vor“, so Seger.

Er spricht von einer bislang „durchwachsenen Saison“ mit dem SVK. „Es gab richtig gute Spiele gegen die Topteams. Zum Beispiel das 1:1 auswärts gegen Tabellenführer Schwarzenbach. Oder der 2:0-Sieg gegen Blieskastel/Lautzkirchen. Aber auch unverfreuliche Partien gegen die Teams aus dem Mittelfeld oder dem unteren Tabellendrittel.“



Personell habe man zudem auch Pech gehabt. Viele Spieler seien entweder verletzt gewesen oder standen aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung.

Immerhin einen Punkt brachte das neue Kirrberger Trainergespann am vergangenen Sonntag mit einem 1:1 bei der SGV Bebelsheim-Wittersheim mit nach Hause. Tobias Didion glich in der 65. Minute den 0:1-Pausenrückstand durch Arif Karaoglan aus. Am Sonntag um 15 Uhr wartet auf die Kirrberger nun mit dem Tabellenzweiten Hangard aber ein ganz dicker Brocken auf dem Kunstrasen am Lerchenhübel.