| 20:52 Uhr

Wöschler hilft TV Hochdorf aus
SV-Herren empfangen HSG Worms, Damen in Wittlich zu Gast

 Nils Wöschler spielt die kommenden Wochen aushilfsweise für den TV Hochdorf.
Nils Wöschler spielt die kommenden Wochen aushilfsweise für den TV Hochdorf. FOTO: nos / Norbert Schwarz, Bildjournalist, Lindenstraae 10, 66484 Battwei
Zweibrücken. An diesem Samstag empfangen die Herren des SV 64 Zweibrücken in der Handball-Oberliga RPS die HSG Worms zum Heimspiel in der Ignaz-Roth-Halle. Das als Meisterschaftskandidat gehandelte Team aus Rheinhessen rangiert zurzeit mit 12:10 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz. Somit blieben die Domstädter, ähnlich wie die 64er, hinter den selbst gesteckten Erwartungen zurück. Unterschiedlich ist nur die aktuelle Tendenz. Während die Hausherren ihre letzten beiden Spiele souverän gewinnen konnten, verlor die HSG zuletzt gegen die VTV Mundenheim und den Aufsteiger aus Gösenroth. Ein Wiedersehen wird es mit zwei ehemaligen Löwen geben, die seit zwei Jahren das Trikot der Wormser tragen. Kubo Balasz und Alexander Eusterholz bilden das Gespann auf der rechten Angriffsseite der Gäste. Beide spielten 2012 gemeinsam in der 3.Liga für den SV 64. Von Roman Kuhn

An diesem Samstag empfangen die Herren des SV 64 Zweibrücken in der Handball-Oberliga RPS die HSG Worms zum Heimspiel in der Ignaz-Roth-Halle. Das als Meisterschaftskandidat gehandelte Team aus Rheinhessen rangiert zurzeit mit 12:10 Punkten auf dem siebten Tabellenplatz. Somit blieben die Domstädter, ähnlich wie die 64er, hinter den selbst gesteckten Erwartungen zurück. Unterschiedlich ist nur die aktuelle Tendenz. Während die Hausherren ihre letzten beiden Spiele souverän gewinnen konnten, verlor die HSG zuletzt gegen die VTV Mundenheim und den Aufsteiger aus Gösenroth. Ein Wiedersehen wird es mit zwei ehemaligen Löwen geben, die seit zwei Jahren das Trikot der Wormser tragen. Kubo Balasz und Alexander Eusterholz bilden das Gespann auf der rechten Angriffsseite der Gäste. Beide spielten 2012 gemeinsam in der 3.Liga für den SV 64.

Zweibrückens Trainer Axel Koch hat nach intensiven Videostudium großen Respekt vor der offensiven 3:2:1-Deckung. Unter der Woche wurden Lösungen für das Angriffsspiel einstudiert und das eigene Tempospiel weiterentwickelt. Personell muss Koch voraussichtlich weiter auf den verletzten David Oetzel verzichten, kann aber ansonsten auf den kompletten Kader zurückgreifen und gibt sich zuversichtlich. „Ich bin überzeugt, dass wir das Spiel gewinnen, wenn wir ähnlich wenige technische Fehler wie in den vergangenen beiden Wochen machen. Worms ist allerdings personell hervorragend besetzt und wir dürfen nicht den Fehler machen, die beiden letzten Spiele beider Mannschaften als Maßstab zu nehmen“, sagt Koch vor dem Heimspiel gegen die HSG. Anpfiff ist um 18 Uhr.

Stand-by-Aushilfsspieler Nils Wöschler wird dem Trainer der ersten Mannschaft erst wieder im Januar bei Bedarf zur Verfügung stehen. Wöschler hilft bis Ende des Jahres aus Verbundenheit zu seinem ehemaligen Trainer Stefan Bullacher beim Drittligisten TV Hochdorf aus, den eine große Verletzungsmisere plagt. Die Zweibrücker Leihgabe in die Vorderpfalz findet im harmonischen Einverständnis der Verantwortlichen des SV 64 statt: „Stefan ist mit seinem Anliegen an uns herangetreten und auch Nils hatte große Lust nochmal in der 3. Liga zu spielen. Da Nils bei uns studienbedingt ohnehin nicht fest eingeplant war, konnten wir diesem Wunsch entsprechen. Über die Verdienste von Stefan brauchen wir uns nicht unterhalten – wenn wir uns auf diese Weise auch mal revanchieren können, tun wir das gerne“, zeigt auch der Erste Vorsitzende, Jürgen Knoch, Verständnis für das vierwöchige Gastspiel.



Die Frauen des SV 64 Zweibrücken gastieren am Samstag um 20 Uhr bei der HSG Wittlich. Nach mittlerweile vier Niederlagen in Folge und dem Absturz aus der Spitzengruppe der Oberliga auf Tabellenplatz neun, geht es für Trainer Rüdiger Lydorf einzig und alleine um ein Erfolgserlebnis. Dabei warnt der Zweibrücker Coach vor den Stärken des direkten Tabellennachbarn: „Wittlich ist ein sehr unangenehmer Gegner mit einem guten Rückraum und einer flexiblen 6:0-Abwehr. Außerdem stellt ihr Trainer Thomas Feilen die Mannschaft sehr gut auf den nächsten Gegner ein.“ Personell muss Lydorf weiter auf Laura Witzgall verzichten und bei einigen krankheitsbedingten Ausfällen unter der Woche, wird sich der Einsatz erst kurzfristig entscheiden. Dennoch möchten die Löwinnen am Samstag endlich wieder in die Erfolgsspur zurückkehren.