| 22:10 Uhr

Ü32-Hallenfußball-Turnier
SV Großsteinhausen gelingt Revanche

So sehen Sieger aus. Die Ü32 des SV Großsteinhausen bejubelt den Finalsieg gegen die VB Zweibrücken. Stehend von links: Jörg Stucky, Sascha Scholler, Tobias Reisner und Sergey Mamarin. Vordere Reihe von links: Steffen Veit, Kevin Leiner und Andreas Krämer. Es fehlt Torwart Tobias Müller.
So sehen Sieger aus. Die Ü32 des SV Großsteinhausen bejubelt den Finalsieg gegen die VB Zweibrücken. Stehend von links: Jörg Stucky, Sascha Scholler, Tobias Reisner und Sergey Mamarin. Vordere Reihe von links: Steffen Veit, Kevin Leiner und Andreas Krämer. Es fehlt Torwart Tobias Müller. FOTO: Marco Wille / Marco Wille; www.marcowille.de
Zweibrücken. SVG setzt sich im Finale des Ü32-Hallenfußballturniers der Schiedsrichtervereinigung gegen die VBZ durch. Von Marco Wille

Um 22.20 Uhr am Donnerstagabend stand es fest, der Sieger beim AH-Hallenfussball Turnier der Schiedsrichtervereinignung Pirmasens/Zweibrücken in der Altersklasse Ü32 heißt SV Großsteinhausen. Nur wenige Minuten später erhielt die Mannschaft um Kapitän Andreas Krämer den Wanderpokal der Parkbrauerei aus den Händen von Schiedsrichterobmann Ralf Vollmar. Mit dem Turniersieg glückte der Auswahl des SVG nicht nur der Turniertitel, sondern zudem die Revanche für die Finalniederlage aus dem Vorjahr.

Denn auch bei der Endspielauflage 2017 stand man wiederum den Vereinigten Bewegungsspielern Zweibrücken (VBZ) auf dem Parkett der Westpfalzhalle gegenüber. Es war das Spiel der beiden spielstärksten Mannschaften des gesamten Neunerfeldes. Während die Großsteinhausener mit maximaler Punktausbeute von zwölf bei einem Torverhältnis von 21:1 durch die Gruppe B, sowie einem ungefährdeten Halbfinalsieg (2:0) über den SSV Wellesweiler ins Endspiel einzogen, mussten die VBZ nur im ersten Gruppenspiel gegen die Wellesweiler einen Punkt beim 3:3 abgeben. Im Halbfinale bezwang man den SV Niederbexbach ohne Probleme mit 3:0. „In der Anfangsphase des ersten Spiels sind wir etwas behäbig ins Turnier gestartet, aber dann haben wir uns gefunden und alles lief prima“, blickte VBZ-Spieler und AH-Betreuer Robert Gerlinger zurück. „Die beiden besten Mannschaften standen im Finale, und der Bessere hat am Ende dann auch gewonnen“, so Gerlinger weiter. Und dies war dann eben der SVG, was der Spielertrainer der A-Klasse-Mannschaft, Kevin Leiner, genauso sah. „Es ist mein erster Titel in der AH, vielleicht sollte ich auf dem Höhepunkt abtreten“, frotzelte Leiner nach der Pokalübergabe. „Nein, Spaß beiseite, wir haben eine tolle Truppe gehabt mit super Fußballern, die nie etwas hat anbrennen lassen. Angefangen von unserem starken Torwart Tobias Müller, der im gesamten Turnier nur zwei Gegentreffer kassierte, über den Abwehrverbund. Und vorne haben wir einfach viele Tore gemacht. So geht Hallenfußball, und ich denke, wir sind verdient als Sieger vom Platz gegangen.“ Die gestiegene Aggressivität im Endspiel, mit vielen Nickligkeiten, harten Zweikämpfen an der Bande und dem ein oder anderen Austausch von „Nettigkeiten“ sahen sowohl Leiner als auch Gerlinger als normal an. Das zeige wie ernst man das Ganze genommen hat und um was es letztlich ging. Dies sah man von Beginn an auf dem Platz. Johannes Müller (VBZ) und sein Sturmpendant der SVG, Sascha Scholler, prüften in den ersten 30-Sekunden abwechselnd die Torhüter mit Schüssen aufs Gehäuse. Zunächst schien es, als ob die Bewegungsspieler besser ins Finale reinkommen würden. Christoph Gensch mit Übersicht und einem langen Flachpass auf Johannes Müller, der mit einer weiteren Chance in der dritten Minute scheiterte. Der quirlige Müller umkurvte kurz darauf zwei SVG-Spieler wie Slalomstangen, aber Daniel von Gyldenfeldt konnte die Vorlage nicht verwerten. Sein Schuss Richtung lange Ecke ging am Tor vorbei. Dann besannen sich die Blauen aus Großsteinhausen auf ihr Spiel und bekamen mehr Zugriff auf das Geschehen. Ein Eckball von Andreas Krämer drosch Sascha Scholler drei Minuten vor dem Ende aus kurzer Distanz ins Tornetz. Nur eineinhalb Minuten danach war es schließlich Krämer selbst, der zum 2:0 erhöhte. Die VBZ schöpfte aber wieder Hoffnung, als Johannes Müller direkt nach Wiederanpfiff den 1:2-Anschlusstreffer nach Vorlage von Julian Müller besorgte. Doch die Leiner-Elf ließ in den letzten Sekunden bis zur Schlusssirene nichts mehr anbrennen.

Ebenso spannend war das Spiel um Platz drei, das komplett in saarländischer Hand lag. Der SSV Wellesweiler schien zunächst die Oberhand zu haben und ging durch Treffer von Mehmet Oztürk und Christian Große in der zweiten und dritten Minute klar in Führung. „Irgendwann dazwischen haben wir dann den Faden verloren“, blickte Große auf das herannahende Unheil zurück. Vielleicht steckte dem SSV noch das Halbfinale gegen den SVG in den Knochen. Die Niederbexbacher hatten ein Spiel länger Pause und bekamen die sogenannte „zweite Luft“ nachdem Rafael Damaschke binnen einer Minute den Anschlusstreffer und den Ausgleich (2:2) erzielte. Eine Zweiminuten-Zeitstrafe wegen groben Spiels gegen Wellesweilers Vincenzo Ruisi tat ihr Übriges. In der Überzahlphase vier gegen drei drehten Andreas Wittig mit den 3:2 und wiederum Rafael Damaschke mit dem 4:2 das Spiel zu Gunsten Niederbexbachs und Gesamtplatz drei.



Nichts mit dem Turnierausgang zu tun hatte hingegen der SV Pirmasens. Die Mannschaft konnten keines ihrer Vorrundenspiele auf dem Platz gewinnen. Lediglich die drei Punkte für ein freies Spiel (die Gruppe B trat mit einer Mannschaft weniger an als die Gruppe A) standen am Ende zu Buche, bei einem Torverhältnis von 5:16.

Die VBZ, hier Julian Müller (grün), wehrten sich – aber ohne Erfolg.
Die VBZ, hier Julian Müller (grün), wehrten sich – aber ohne Erfolg. FOTO: Marco Wille / Marco Wille; www.marcowille.de