| 20:40 Uhr

Fußball-Rückkehrer
Stumpf nimmt zweiten Anlauf beim FSV

Von 2011 bis zum Sommer 2017 spielte Matthias Stumpf (links) bereits für den FSV Jägersburg und stieg in dieser Zeit sogar zum Kapitän des Fußball-Oberligisten auf.
Von 2011 bis zum Sommer 2017 spielte Matthias Stumpf (links) bereits für den FSV Jägersburg und stieg in dieser Zeit sogar zum Kapitän des Fußball-Oberligisten auf. FOTO: Markus Hagen
Jägersburg. Nach einem halbjährigen Intermezzo beim B-Ligisten TuS Breitenbach schlüpft Matthias Stumpf wieder in das Trikot des Oberliga-Fünften FSV Jägersburg. Dort will sich der Ex-Kapitän erst einmal einen Stammplatz im Team erkämpfen. Von Markus Hagen

Matthias Stumpf spielt ab sofort wieder für den Oberligisten FSV Jägersburg. Der 31-jährige defensive Mittelfeldspieler kehrt vom B-Kreisligisten TuS Breitenbach zurück an seine alte Wirkungsstätte. Von 2011 bis Sommer 2017 spielte Stumpf für die Jägersburger, wo er auch Mannschaftskapitän des derzeit Tabellenfünften der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar war.

„Es gab einige private Gründe, weshalb ich den FSV Jägersburg nach vielen Jahren verlassen habe“, erklärt Stumpf. In erster Linie wollte er mehr Zeit für seine Familie haben. „Der Aufwand für die Oberliga wurde einfach zu groß“, betont der Mittelfeldspieler, der einst in der Jugend von Borussia Neunkirchen damit begann, dem runden Leder nachzujagen. Für Neunkirchen absolvierte Stumpf als Aktiver insgesamt 185 Spiele, davon 93 Spiele in der Oberliga Südwest. Sieben Treffer schoss er in dieser Zeit für die Hüttenstätter. Im Juni 2004 entschloss er sich dann, seine Zeit bei den Borussen zu beenden. „Etwas Neues, eine neue Umgebung und ein neuer Verein waren angesagt.“

Stumpf wechselte zum damaligen Saarlandligisten Jägersburg, mit dem er im Mai 2015 in die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar aufstieg. 111 Spiele für den FSV stehen momentan auf dem Konto von Stumpf, davon 49 in der Saarlandliga und 62 in der Oberliga. Das eine oder andere Tor hat Stumpf trotz seiner Defensivaufgaben erzielt: Sechs Tore in der Saarlandliga und sieben Treffer in der Oberliga stehen in der Bilanz des Familienvaters.



Beim TuS Breitenbach fungierte Matthias Stumpf als Spielertrainer. „Die B-Klasse war dann doch nicht ganz so meine Liga“, fand er das Niveau für seine Qualitäten doch etwas zu niedrig. „So wollte ich meine Fußballkarriere dann nicht fortsetzen.“ Die Kontakte zu seinem alten Verein aus Jägersburg seien nie abgerissen. „Die eine oder andere Partie habe ich mir in dieser Saison schon angeschaut.“ So auch das Heimspiel des FSV gegen den FV Engers, das die Jägersburger am 16. September mit 3:2 gewannen. Es war der erste Erfolg für den FSV mit ihrem neuen Trainer Thorsten Lahm und in den darauffolgenden Wochen folgte Sieg auf Sieg. Vom letzten Tabellenplatz schoss der FSV Jägersburg in wenigen Wochen auf Platz fünf nach oben. Die Entwicklung vom Abstiegskandidaten zum Spitzenteam der Liga, so Stumpf, war schon sensationell. „Davon konnte man nicht einmal träumen.“

Nicht nur zu seinen Ex-Spielerkollegen, sondern auch mit Thorsten Lahm stand Stumpf immer in Verbindung. „Als die Idee geboren war, statt in der B-Klasse wieder in der Oberliga meinen Mann zu stehen, war Thorsten Lahm sofort damit einverstanden.“ Der Wechsel zurück zum FSV war nur noch Formsache. „Klar, dass wir Matze mit offenen Armen empfangen haben“, sagt Lahm. Beim 4:0-Testspielsieg des FSV am vergangenen Samstag beim VfB Dillingen spielte Stumpf eine Halbzeit. „Mal sehen, wie die Saison weitergeht“, meint der Rückkehrer. Das Auftaktprogramm nach der Winterpause mit den beiden Auswärtsspielen bei Eintracht Trier und beim FC Homburg habe es schon in sich. „Aber zu verlieren haben wir in diesen Spielen nichts.“

Zunächst aber gelte es für ihn, sich wieder im Kader zu etablieren und sich einen Stammplatz zurückzuholen. „Schließlich war ich ja ein halbes Jahr nicht mehr hier und kann nicht automatisch meinen Platz zurückfordern.“ Mit Leistungen in der Vorbereitungsphase will Stumpf überzeugen und seinem Trainer zeigen, dass an ihm kein Weg bei der Besetzung der ersten Elf vorbei geht.