| 22:10 Uhr

Eishockey-Regionalliga
Strafzeiten bringen Hornets in Eppelheim auf Verliererstraße

Eppelheim/Zweibrücken. Einen Rückschlag im Kampf um die Playoff-Plätze hat Eishockey-Regionalligist EHC Zweibrücken gestern Abend einstecken müssen. Beim EC Eppelheim unterlagen die Hornets mit 3:7 (1:3/1:1/1:3). Zwar bleibt die Mannschaft von Trainer Terry Trenholm Vierter, allerdings hat Konkurrent Eppelheim eine Partie weniger auf dem Buckel und könnte mit einem Sieg an den Hornets vorbeiziehen. Von Martin Wittenmeier

Dabei hatte die Partie optimal für den EHCZ begonnen. Michael Neumann brachte sein Team in Eppelheim bereits nach drei Minuten in Führung. Aber nach dem Ausgleich durch Eric Artman (11.) kassierten die Hornets mehrere Strafzeiten, die die Eisbären mit einem Mann mehr auf dem Eis zu zwei Treffern (17./20.) vor der Drittelpause ausnutzten. Im zweiten Abschnitt gelang Christian Werth (24.) der 2:3-Anschluss, aber Marco Haas stellte kurz darauf den alten Abstand wieder her.

Hoffnung keimte im Schlussdrittel auf, als Marc Lingenfelser (50.) die Hornets mit einem Überzahltor zurück ins Spiel brachte. Doch als Fabian Fellhauer weitere zwei Minuten abbrummte, folgte die Strafe auf dem Fuß. Manuel Pfennig versenkte den Puck zum fünften Mal im Kasten von Konstantin Mayer, der erneut für die Hornets zwischen den Pfosten stand. In den Schlussminuten drängten die Gäste noch einmal auf den Anschluss, ehe Dominik Deurig 120 Sekunden vor dem Ende mit dem 6:3 alles klar machte. Fast mit der Schlusssirene erzielte Roman Gottschalk für Eppelheim den 7:3-Endstand.

Nächsten Sonntag müssen die Hornets in Heilbronn erneut auswärts ran.