| 20:12 Uhr

Leichtathletik
Abrufen, was im Körper steckt

 LAZ-Stabhochspringer Raphael Holzdeppe bekommt es in dieser Woche gleich zweimal mit richtig starker Konkurrenz zu tun.
LAZ-Stabhochspringer Raphael Holzdeppe bekommt es in dieser Woche gleich zweimal mit richtig starker Konkurrenz zu tun. FOTO: dpa / Uwe Anspach
Zweibrücken. LAZ-Stabhochspringer Raphael Holzdeppe will in Cottbus und Berlin wieder hoch hinaus. Von Svenja Hofer

Den Start ins Wettkampfjahr hatte sich Raphael Holzdeppe ganz anders vorgestellt. Den Salto nullo aus Merzig hat der Stabhochspringer des LAZ Zweibrücken allerdings schnell abgehakt, den Blick nach vorne gerichtet. „Wenn ich das, was ich im Körper habe umsetze, kann es definitiv hoch hinausgehen“, kündigte der 29-Jährige gleich nach dem Neujahrsspringen an, dass es in Cottbus heute Abend und am Freitag beim Istaf in Berlin „sicher anders aussehen wird“.

Muss es für den Zweibrücker auch, will er mit der hochkarätigen Konkurrenz mithalten. Beim 17. Springermeeting in der Lausitz-Arena in Cottbus peilt der Pole Piotr Lisek den dritten Sieg in Serie an. Das verhindern will nicht nur Holzdeppe. Allen voran will Weltmeister Sam Kendricks die „tolle Atmosphäre bei dem gemütlichen Meeting“ nutzen, um gleich zu Beginn des Jahres ganz hoch zu fliegen. Ebenfalls angreifen wollen der Weltmeister von 2011 Pawel Wojciechowski (Polen) und der Hallen-Weltmeister von 2014 Konstantinos Filippidis (Griechenland)

Nach seinem zweiten Wettkampf der Hallensaison in Cottbus geht es für Raphael Holzdeppe gleich weiter nach Berlin. Beim Istaf Indoor steht dort am Freitag gleich das nächste stark besetzte Meeting auf dem Plan. Neben dem französischen Weltrekordler Renaud Lavillenie, Kendricks, Wojciechowski und Lisek gesellt sich hier noch Olympiasieger Thiago Braz da Silva (Brasilien) dazu. Für eine Überraschung will der Deutsche Meister Bo Kanda Lita Baehre (Leverkusen) sorgen, der Holzdeppe schon zum Saisonauftakt in Merzig geschlagen hatte.