| 00:00 Uhr

Stabhoch: Holzdeppe weiter ohne EM-Norm

München. Stabhoch: Holzdeppe weiter ohne EM-Norm Stabhochsprung-Weltmeister Raphael Holzdeppe vom LAZ Zweibrücken muss eine weitere Enttäuschung verkraften. Nachdem er sich am Mittwochabend beim Meeting in München beim Einspringen leicht an der Wade verletzt hatte, verzichtete Holzdeppe komplett auf den Wettkampf. sid

Dem 24-Jährigen fehlt damit weiterhin die Norm (5,70) für die Europameisterschaft Ende August in Zürich.

Mavericks holen Chandler und Felton

Die Dallas Mavericks um ihren deutschen Star Dirk Nowitzki haben zwei Neuzugänge für die neue Saison in der Basketball-Profiliga NBA verpflichtet. Center Tyson Chandler, der bereits in der Meister-Saison 2010/2011 für Dallas spielte, und Aufbauspieler Raymond Felton kommen von den New York Knicks nach Texas, die Mavericks geben im Gegenzug Jose Calderon, Samuel Dalembert, Wayne Ellington und Shane Larkin an den Konkurrenten ab. Das gab Dallas gestern bekannt.

Golf: Kaymer startet mäßig in Pulheim

US-Open-Sieger Martin Kaymer ist mäßig in die BMW Open der Profigolfer in Pulheim gestartet. Bei der mit zwei Millionen Euro dotierten Veranstaltung der Europa-Tour spielte der Weltranglisten-Elfte auf dem Par-72-Kurs zum Auftakt eine 71 und reihte sich im Mittelfeld ein. Kaymer war wegen des deutschen WM-Spiels gegen die USA (1:0) auf eigenen Wunsch bereits um 7.40 Uhr gestartet und hatte gerade zu Beginn Probleme, die Grüns zu treffen.

NetApp-Endura mit

zwei Deutschen zur Tour

Nach drei Jahren Pause ist bei der Tour de France mit NetApp-Endura wieder ein deutsches Team am Start. Allerdings stehen in Andreas Schillinger und Paul Voss nur zwei Einheimische im neunköpfigen Aufgebot des Zweitligisten. Die größten Chancen auf einen Etappensieg werden den Tschechen Jan Barta oder Leopold König sowie Bartosz Huzarski aus Polen zugetraut. NetApp-Endura hatte eine Wildcard erhalten. Die deutschen Farben bei der Tour hatte zuletzt 2010 das Milram-Team vertreten.

Formel-1-Sparvorschläge abgesegnet

Der Fia-Weltrat hat die wenigen Sparmaßnahmen für die Formel 1 wie erwartet abgesegnet. Auf seiner Sitzung in München nahm das höchste Gremium des Internationalen Automobil-Verbandes die Vorschläge der Formel-1-Kommission an. Unter anderem dürfen von 2015 an nur noch vier statt fünf Motoren pro Saison pro Wagen eingesetzt werden. Sollten mehr als 20 Rennen gefahren werden, stehen wieder fünf Aggregate zur Verfügung. Die drei Vier-Tage-Tests vor der Saison finden nur noch in Europa und nicht mehr in Übersee statt. Außerdem werden während der WM nur noch zwei statt bislang vier zweitägige Tests angesetzt. Zwei Tage sind dabei für Nachwuchsfahrer vorgesehen.