Wir möchten auf unserer Webseite Cookies und pseudonyme Analysetechniken auch unserer Dienstleister verwenden, um diesen Internetauftritt möglichst benutzerfreundlich zu gestalten.

Außerdem möchten wir und unsere Dienstleister damit die Besuche auf unserer Webseite auswerten (Webtracking), um unsere Webseite optimal auf Ihre Bedürfnisse anzupassen und um Ihnen auf unserer Webseite sowie auch auf Webseiten in verbundenen Werbenetzwerken möglichst interessante Angebote anzeigen zu können (Retargeting).

Wenn Sie dieses Banner anklicken bzw. bestätigen, erklären Sie sich damit jederzeit widerruflich einverstanden (Art. 6 Abs.1 a DSGVO).

Weitere Informationen, auch zu Ihrem jederzeitigen Widerrufsrecht, finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

| 19:08 Uhr

Sportfreunde Reinheim gehen zuversichtlich in Spiel gegen St. Ingbert

Bezirksliga Homburg. ott

Mit breiter Brust gehen die Sportfreunde Reinheim in die Begegnung gegen die DJK St. Ingbert am Sonntag, 15 Uhr. Immerhin hat man am letzten Sonntag den bisherigen Tabellenführer SV Blickweiler mit einer guten Leistung von der Spitze gestoßen. Trainer Eric Wack zeigte sich trotz allem nicht ganz zufrieden mit der bisherigen Bilanz im neuen Jahr. In fünf Spielen haben die Reinheimer nur acht Punkte eingefahren. "Wir tun uns gegen spielschwächere Teams immer noch sehr schwer", so der Coach, der die Mannschaft gemeinsam mit Felix Florsch betreut. Dieser konnte in Blickweiler wegen einer Schulterverletzung nicht auflaufen, wird aber jetzt wieder dabei sein. Jan-Peter Mathieu (Meniskusverletzung) wird weiterhin fehlen. "Er befindet sich noch im Aufbautraining und wird wohl erst wieder zur Vorbereitung auf die neue Saison zur Verfügung stehen", meint Wack. In seiner blutjungen Mannschaft hätten sich in den letzten Spielen insbesondere Torwart Thomas Munz, Marco Abel, Felix Fuhrmann und auch Philipp Jann ins "Rampenlicht" gespielt. Saisonziel sei es noch den dritten Platz zu erreichen, legte sich Wack fest. Ob er und Felix Florsch in der nächsten Saison noch auf der "Kommandobrücke" stehen werden, steht noch nicht fest. Gespräche würden jedoch bald mit den Vereinsverantwortlichen geführt.