| 23:59 Uhr

Mini-Weltmeister
Spanien feiert den Weltmeistertitel

Die spanischen Fußballer von der Hilgardschule haben den WM-Pokal gesichert.
Die spanischen Fußballer von der Hilgardschule haben den WM-Pokal gesichert. FOTO: Svenja Hofer
Zweibrücken. Die Hilgardschule setzt sich im Finale der Zweibrücker Mini-WM gegen das Kroatien-Team der Pestalozzischule durch. Von Svenja Hofer

„España, España“, hallt es durch das Zweibrücker Westpfalzstadion. Spanien ist Weltmeister. Jubelnd springen die kleinen Kicker nach dem Abpfiff des Finales der Mini-WM gestern Mittag über den Platz, schreien ihre Freude heraus: Mit 4:1 hat sich die Hilgardschule im Endspiel gegen Kroatien (Pestalozzischule) durchgesetzt. Da darf auch die La-Ola-Welle mit den Fans – bestehend aus Mitschülern, Eltern und Betreuern – nicht fehlen.

Vor dem Anpfiff des Finales war die Anspannung in beiden Teams deutlich zu spüren. Beide Betreuer schwörten ihre Schüler auf die letzten 15 Minuten des Turniers ein. Schnell wurde auf dem Platz die Stärke der Spanier deutlich. Früh gingen sie in Führung. Kroatien wehrte sich. Nach dem Treffer zum 3:0 schien die Partie allerdings entschieden. Kroatien schaffte aber noch den Anschluss. Und es keimte Hoffnung bei den Pestalozzi-Anhängern auf, die ihr Team während des gesamten Turniers lautstark unterstützten. Doch die Kraft reichte nicht mehr. Mit dem 4:1 war der Sieg der Spanier endgültig unter Dach und Fach.

Auf dem Weg zum Titel hatte die von Schulleiter Christian Weppler betreuten Jungs im Viertelfinale auch die deutsche Nationalelf (Grundschule Sechsmorgen) klar mit 4:0 ausgeschaltet. Im Halbfinale überrannten die Hilgardschüler die Truppe aus Costa Rica (Maßweiler) mit 4:1. „Es ist schön, vor allem für die Schüler, dass die Mini-WM noch nachgeholt wurde – pünktlich zum Auftakt der WM in Russland“, sagte Weppler. Zumal mit dem für seine Kicker so erfolgreichen Ausgang.



Eigentlich sollte das Turnier bereits am Dienstag stattfinden. Aufgrund starker Regenfälle musste die Mini-WM am Morgen jedoch abgesagt werden. Daher gingen statt der zunächst 20 geplanten Mannschaften der Zweibrücker, Homburger sowie Verbandsgemeinde-Grundschulen gestern noch 16 in den Kampf um den goldenen WM-Pokal. Contwig musste aufgrund einer Klassenfahrt passen und auch Mittelbach konnte nicht mehr antreten. Einöd und Beeden war mit einem gemischten Team am Start.

„Wir haben hier heute starke Fußballspiele gesehen“, lobte Zweibrückens Bürgermeister Christian Gauf bei der Siegerehrung. Er freute sich, dass unter den vier Halbfinalisten mit der Hilgard- und der Pestalozzi-Schule zwei Vertreter aus Zweibrücken, mit der Luitpoldschule eine aus Homburg und mit Maßweiler eine aus dem Landkreis vertreten waren. „Das zeigt, dass hier überall gut gearbeitet wird und dabei guter Fußball herauskommt.“ Bevor er den Weltpokal an Spanien überreichte, ehrte er zunächst die Zweit- und Drittplatzierten. Das Spiel um Platz drei hatte Frankreich (Luitpoldschule Homburg I) mit 4:0 klar gegen Costa Rica (Maßweiler) für sich entschieden. „Das Finale war eins, das auch bei der Weltmeisterschaft der Großen so zustande kommen könnte. Mit Kroatien als Geheimfavoriten“, betonte Christian Gauf. Vielleicht singen aber auch dort am Ende die Spanier.

Trotz starker Paraden des Kroatien-Torwarts war im Finale nichts drin.
Trotz starker Paraden des Kroatien-Torwarts war im Finale nichts drin. FOTO: Svenja Hofer / Svanja Hofer
Das französische Team (in Weiß, Luitpoldschule) sicherte sich den Sieg im kleinen Finale gegen Costa-Rica (Maßweiler).
Das französische Team (in Weiß, Luitpoldschule) sicherte sich den Sieg im kleinen Finale gegen Costa-Rica (Maßweiler). FOTO: Svenja Hofer