| 23:00 Uhr

Fußball-Landesliga
Siebenkampf um den Titel in der Landesliga

  Für den SC Blieskastel-Lautzkirchen (in den blauen Trikots) läuft es bislang richtig gut. Die Mannschaft führt die Tabelle der saarländischen Fußball-Landesliga Ost an. Doch das breite Verfolgerfeld lauert nur kurz dahinter.
Für den SC Blieskastel-Lautzkirchen (in den blauen Trikots) läuft es bislang richtig gut. Die Mannschaft führt die Tabelle der saarländischen Fußball-Landesliga Ost an. Doch das breite Verfolgerfeld lauert nur kurz dahinter. FOTO: Stefan Holzhauser
BLIESKASTEL. In der saarländischen Fußball-Landesliga Ost gibt es in dieser Saison ein wahres Hauen und Stechen um den Aufstieg. Nach 17 Spieltagen führt der SC Blieskastel-Lautzkirchen mit 36 Zählern vor dem punktgleichen SV Genclerbirligi Homburg die Tabelle an. Von Stefan Holzhauser

Dahinter folgen: SV Furpach (35), SG Erbach (34), FC Bierbach (33), SVG Bebelsheim-Wittersheim (30) sowie die SpVgg. Einöd-Ingweiler (29). Momentan werden diesen sieben Mannschaften die größten Chancen auf den Titelgewinn und Relegationsrang zwei eingeräumt.

„Natürlich ist es eine schöne Randnotiz, bis zum März die Tabelle anzuführen. Wir sind bislang nicht unzufrieden. Wir hatten allerdings vor allem zu Beginn eine kleine Schwächephase – mit dem Tiefpunkt beim verlorenen Spiel in Bebelsheim“, sagt Marco Meyer aus dem Trainerteam des SC Blieskastel-Lautzkirchen. In dieser Partie unterlag der SC deutlich mit 0:5. In diesen Wochen sei nicht so effektiv wie gewünscht agiert worden. „Anschließend haben wir uns aber durch eine gute Serie wieder vorne herangepirscht. Jetzt dürfen wir sogar als Erster überwintern“, freut sich Meyer.

In der Rückrunde laute nun das Ziel, diesen Rang so lange wie möglich zu verteidigen. Nach Wiederbeginn würden mit dem FC Bierbach und der SVG Bebelsheim-Wittersheim zwei starke Gegner warten. „Danach wissen wir auf jeden Fall, wo die Reise hingeht. Als unseren stärksten Konkurrenten schätze ich immer noch den SV Furpach ein. Natürlich ist auch der SV Genclerbirligi Homburg spielerisch stark. Wenn ich aber jetzt tippen müsste, wer eigentlich da vorne hingehört, würde ich Furpach nennen“, sagt Meyer. Das Signalspiel der Vorrunde sei der souveräne 5:1-Erfolg bei Genclerbirligi Homburg gewesen. Anschließend folgte eine lange Positivserie, die in der Tabellenführung gipfelte.



Die beiden Spielertrainer Marco und Sascha Meyer haben beim Aufstiegskandidaten von der Florianstraße ihren Vertrag verlängert. „Wir sind jetzt beide in einem Alter, wo man das nur noch von Jahr zu Jahr entscheidet. Wie lange es noch geht, kann ich nicht sagen. Für die Winterpause gibt es aktuell noch keine Zu- oder Abgänge“, berichtet der Spielertrainer.

Das breite Mittelfeld in der Landesliga bilden der FC Viktoria St. Ingbert (25 Punkte), die SG Bliesgau (24), SF Walsheim (23), SG Blickweiler-Breitfurt (22), der TuS Wiebelskirchen, SV Kirrberg (je 18) sowie der SV Reiskirchen (17). Am Tabellenende müssen sich der FV Oberbexbach (acht Zähler) und vor allem der ASV Kleinottweiler (1) Sorgen um den Klassenverbleib machen.

Fortgesetzt wird die Runde am Sonntag, 1. März, um 15 Uhr. Dann kommt es unter anderem zum Spitzenspiel zwischen dem FC Bierbach und dem SC Blieskastel-Lautzkirchen. Einige Kilometer weiter werden im Kellerduell zwischen Oberbexbach und Kleinottweiler die sportlichen Weichen beider Mannschaften für die Zukunft gestellt. Und auch das Lokalderby zwischen der SG Erbach und dem SV Reiskirchen wird mit Sicherheit viele Zuschauer anlocken.

www.fupa.net