| 22:22 Uhr

Im Endspurt gefordert
SGR muss Schwächephase ausgleichen

 Mit Vollgas und guter Einstellung muss die SGR um Dylan Sodji (links) die restlichen Spiele angehen.
Mit Vollgas und guter Einstellung muss die SGR um Dylan Sodji (links) die restlichen Spiele angehen. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Rieschweiler. Abstiegsbedrohter Fußball-Verbandsligist zum Auftakt der nächsten englischen Woche in Bad Kreuznach gefordert. Von Svenja Hofer

Es geht in die entscheidende Phase. Die SG Rieschweiler braucht dringend noch Punkte zum Verbleib in der Fußball-Verbandsliga. In der nächsten englischen Woche hat das Team von Trainer Björn Hüther, das mit 33 Zählern auf dem möglichen Abstiegsrang 13 liegt, ausreichend Gelegenheit, das Konto aufzustocken.

In der Hinrunde fiel die Ausbeute gegen die anstehenden drei Gegner – Eintracht Bad Kreuznach (Sonntag, 15 Uhr), SC Hauenstein und ASV Winnweiler – mit einem Pünktchen allerdings mager aus. „Definitiv müssen das jetzt mehr werden“, erklärt Hüther, das nun die Gegner kommen, gegen die sich seine Mannschaft in der Hinrunde die absolute Schwächephase erlaubt hat. „Aber vielleicht kommt uns entgegen, dass sie uns unterschätzen.“

Obwohl der SGR-Trainer am vergangenen Wochenende beim 3:0 gegen Schlusslicht Herschberg vor allem mit den drei Zählern zufrieden war, sieht er seine Mannschaft derzeit auf einem guten Weg. „In der Rückrunden-Tabelle haben wir lediglich zwei Spiele verloren“, betont er. „Die Leistung ist okay.“



Alles andere als okay sei hingegen die Rote-Karten-Statistik der SGR. Mit Pascal Frank, der am Sonntag bereits zum dritten Mal für diese Runde vom Platz geschickt wurde, fehlt dadurch in den kommenden beiden Partien ein wichtiger Mann. „Er spielt derzeit richtig gut“, ärgert sich Hüther, dass sein ohnehin dünn besetzter Kader dadurch weiter geschwächt wird. Ohnehin ziehe sich dieses Problem „wie ein roter Faden durch die Saison“. „Man muss sich die Zahl mal vorstellen: Die erste und zweite Mannschaften haben in dieser Runde zusammen 25 Platzverweise kassiert.“ Hüther wolle gar nicht erst anfangen, das in vergebene Punkte durch Unterzahlsituationen oder Sperren umzurechnen. „Da müssen wir künftig mehr Wert darauf legen. Es entspricht eigentlich nicht unserem Stil, abgeschlagen Letzter der Fairnesstabelle zu sein. Dieses Bild wollen wir nicht abgeben.“

Zumal seine Mannschaft im Abstiegskampf auf jeden Spieler angewiesen ist. Auch auf Dennis Becker, der zuletzt wiederholt „vom Platz getreten wurde“. Bei seinen Prellungen und Meniskusproblemen sei nicht sicher, ob er am Sonntag auflaufen kann. „Eigentlich kann ich auf ihn aber nicht verzichten“, hofft Hüther auf den Einsatz bei der robusten Eintracht Bad Kreuznach.

Gegen den Siebten erwartet der 41-Jährige eine „ausgeglichene, kampfbetonte“ Partie. „Die brauchen auch noch drei Punkte zum Klassenerhalt – wie so viele Mannschaften.“ Die Rieschweiler werden versuchen, eine Schwäche der eher auswärts starken Bad Kreuznacher zu nutzen, die sehr stabil stehen und über gute Einzelspieler verfügen. „Zuhause sind sie verwundbar, und doch müssen sie das Spiel machen. Wir können schnell umschalten und nach vorne spielen – das liegt uns“, hofft Hüther gleich auf den ersten Dreier der englischen Woche.