| 23:32 Uhr

Es bleibt eng
SG Rieschweiler unter Zugzwang

Das SGR-Team von Trainer Björn Hüther braucht dringend weitere Punkte zum Ligaverbleib.
Das SGR-Team von Trainer Björn Hüther braucht dringend weitere Punkte zum Ligaverbleib. FOTO: Martin Wittenmeier / maw
Rieschweiler. Der Fußball-Verbandsligist hofft beim Lieblings-Auswärtsgegner in Zeiskam auf wichtige Punkte zum Klassenverbleib. Von Svenja Hofer

Den verschenkten Punkten vom Wochenende will Björn Hüther nicht länger nachtrauern. Dennoch schmerzt das 1:1 gegen den direkten Konkurrenten TuS Hohenecken. „Ich war selbst nicht dabei. Aber am Montag habe ich bei der Trainerscheinverlängerung in Edenkoben den Hohenecker Trainer getroffen. Als er mich sah, konnte er nur lachen und sagte, dass wir hätten 8:1 gewinnen müssen“, erklärt der SGR-Coach. „Doch so ist es eben, wenn es nicht läuft, dann kommt alles zusammen.“ So hat Hohenecken unter der Woche auch noch gegen Speyer gewonnen (2:1). „Somit sind wir nun mächtig unter Zugzwang.“ Zwar immer noch mit weniger Spielen auf dem Konto, liegen die Rieschweiler derzeit auf dem viertletzten Platz.

Alles andere als einen Aufbaugegner hat das Hüther-Team nun am Sonntag, 15 Uhr, beim TB Jahn Zeiskam vor sich. Im Hinspiel musste sich die SGR dem Achten mit 0:2 geschlagen geben. „Allerdings haben wir mittlerweile schon eine beachtliche Serie gegen Zeiskam, in der wir zu Hause immer gegen sie verloren haben und dort immer gewonnen – diese Serie dürfte am Sonntag gerne andauern“, sagt der SGR-Trainer lachend.

Zeiskam habe einen guten Zusammenhalt, verfüge dennoch über gute Einzelspieler wie Kadir Seker. Zudem habe sich die Mannschaft mit jungen Talenten verstärkt. „Zeiskam ist ein Team, das versucht, Fußball zu spielen. Wie wir auch. Nur gelingt es ihnen derzeit etwas besser.“ Dennoch erwartet Hüther ein interessantes Spiel, wenn es der Blick auf die Tabelle – Achter gegen Vierzehnter – auch nicht unbedingt vermuten lässt.



„Zeiskam ist trotz der stets intensiven Begegnungen eine sehr angenehme Mannschaft, ich verstehe mich gut mit dem Trainer und spiele echt gerne dort“, freut sich Björn Hüther auf die anstehende Aufgabe. „Jetzt müssen wir nur noch gewinnen, dann kann es ein sehr schöner Sonntag werden.“

Grundsätzlich bleibt der SGR-Kader ohne die Langzeitverletzten wohl unverändert. Hüther wolle aber noch sehen, wie es mit Zweitmannschafts-Spielertrainer Daniel Preuß aussieht. „Im Endspurt der Saison wollen wir den Fokus dieses Mal auf die Erste legen. In den vergangenen Jahren war das anders. Da haben wir bei der Zweiten ausgeholfen. Dieses Mal liegt die Priorität anders“, erklärt Hüther. So könnte Preuß für die Restsaison zur Ersten stoßen. Ob schon jetzt am Sonntag, könne Hüther aber noch nicht sagen. Spätestens aber, wenn es dort negativ läuft. So oder so, bleibe es für Rieschweiler „bis zum Schluss eng“. Hüther rechnet weiter mit fünf Absteigern. „Daher muss bei den Punkten eine vier vorne stehen“, betont der SGR-Coach. 13 fehlen dem Team von der dicken Eiche bei zehn ausstehenden Partien dazu noch.