| 22:11 Uhr

Handball
„Seine deutsche Art tut unserem Team gut“

 Für seine Flüge bekannt war David Biehl (mit Ball) bei der VTZ Saarpfalz, wo er bis vergangene Saison spielte.
Für seine Flüge bekannt war David Biehl (mit Ball) bei der VTZ Saarpfalz, wo er bis vergangene Saison spielte. FOTO: nos
Zweibrücken/Visp. Im vergangenen Jahr gehörte David Biehl zu den Stützen, die die zweite Mannschaft der VTZ Saarpfalz in die Handball-Saarlandliga führten. Nach einem Jobwechsel geht der Zweibrücker seit dem Sommer beim Schweizer Erstligisten KTV Visp auf Torejagd. Von Jadran Pesic

David Biehl hat in der Schweiz eine neue Heimat gefunden. Letzte Saison feierte er noch mit der zweiten Mannschaft der VTZ Saarpfalz den Aufstieg in die Saarlandliga. Doch dieses Jahr sorgt er in Visp im Schweizer Kanton Wallis für Furore. Mit dem KTV Visp Handball hat er sich zunächst erfolgreich für die Meisterschaftsrunde qualifiziert. Dort haben sie sich im Mittelfeld der Tabelle etabliert und sind lediglich drei Punkte vom Spitzenreiter entfernt. Dass sie sich überhaupt für die Meisterschaftsrunde qualifiziert haben, ist für die Mannschaft schon ein Erfolg, da ursprünglich lediglich der Klassenverbleib im Fokus war.

Der Sohn des VTZ-Vorstands Klaus Biehl hat die VTZ im Sommer letzten Jahres in Richtung in Schweiz verlassen. Er bekam ein Jobangebot von der Lonza AG, bei der er bereits im Sommer 2016 im Zuge seine Diplomarbeit tätig war. Damals suchte David Biehl nach einer Handballmannschaft, bei der er mittrainieren konnte. „David hatte von Juli bis September 2016 bereits bei uns mittrainiert und war uns schon damals angenehm aufgefallen“, erklärte Dominik Karlen, technischer Koordinator beim KTV Visp Handball. Als dann Biehls Abschied aus der Zweibrücker Heimat beschlossen und es klar war, dass ihn sein Weg erneut zur Lonza AG führen würde, meldete er sich erneut beim KTV. „Aufgrund der Erfahrungen im Vorjahr waren wir gerne bereit ihn in unserer ersten Mannschaft zu integrieren“, beschrieb Karlen die erneute Kontaktaufnahme.

Biehl, der im Rückraum wie am Kreis eingesetzt wird, wird vom technischen Koordinator als „polyvalent einsetzbarer Spieler“ beschrieben. Auch sonst findet er nur positive Worte zum Zweibrücker. „David kommt bei uns sehr gut an. Er hat eine ruhige Art, kann aber auch während dem Spiel Klartext reden. Seine deutsche Art tut unserem Team gut, vor allem betreffend der Motivation der Mitspieler. Auch dank ihm stehen wir als Aufsteiger zurzeit an der Schwelle zur NLB. Er hat sich bei unserem Club sehr gut integriert und passt bestens ins Teamgefüge aus sehr erfahrenen alten Haudegen (Ü35), motivierten Mittzwanzigern und jungen Wilden (Ü18). Er ist auch bereit, neben dem Spielfeld mit anzupacken, zum Beispiel als Zeitnehmer. Wenn er in unserem Club auch noch die deutsche Fankultur implementieren kann, dann haben wir mit ihm nicht nur auf dem Spielfeld, sondern auch daneben Fortschritte erzielt.“



Wie die Saison am Ende auch verläuft scheint dennoch jetzt schon klar zu sein, dass beide Seiten davon profitieren. David Biehl ist aktuell der beste Torschütze nach Feldtoren seiner Mannschaft und insgesamt elftbester Werfer der Liga. Dass Biehl weiß, wie Aufstiege errungen werden, hat er nicht zuletzt bei seiner VTZ bereits zwei Mal bewiesen. 2013 stieg er mit der ersten Mannschaft in die 3. Liga auf und auch letzten Saison konnte er dieses Gefühl erneut erleben, als er in die Saarlandliga aufstieg. Beide Male zählte Biehl zu den herausragenden Spielern. Vielleicht gelingt ihm ja mit seiner neuen Schweizer Heimat der dritte Aufstieg.