| 23:35 Uhr

Landesliga Ost
Schwarzenbach pirscht sich oben ran

Durch einen 7:0-Kantersieg beim SV Beeden verteidigten Moritz Pelzer (rot) und der SV Kirrberg Rang drei in der Landesliga.
Durch einen 7:0-Kantersieg beim SV Beeden verteidigten Moritz Pelzer (rot) und der SV Kirrberg Rang drei in der Landesliga. FOTO: Martin Wittenmeier / maw
Landesliga Ost. Mit einem Heimsieg gegen St. Ingbert will sich der SVS in der Spitzengruppe festsetzen. Von Wolfgang Degott

Der SV Schwarzenbach hat in den letzten Spielen gut gepunktet. Hat den schlechten Start vergessen lassen und noch die Chance, auf den dritten Tabellenplatz der Landesliga Ost zu kommen. Trainer Roman Golomb, der gemeinsam mit Marin Dujmovic die Elf betreut, will auch gegen den um einen Punkt besseren SV St. Ingbert (Anstoß: Sonntag, 15 Uhr) nach der Niederlage in Kirrberg einen weiteren Erfolg folgen lassen. „Wir haben trotz des schmalen Kaders bisher viel erreicht, das Team funktioniert, wir sind zufrieden“, sagt Golomb und nimmt damit den Druck von seinen Spielern.

Im Duell mit einem unangenehmen, robusten und spielstarken Absteiger, der, so Golomb, an einem guten Tag jeden schlagen kann, muss er jedoch auf einige Leistungsträger verzichten. So fehlt weiterhin Jakob Waiz wegen einer langwierigen Sprunggelenkverletzung. Es können sowohl Sebastian „Seppel“ Koch als auch Mario Marcovic nicht auflaufen, da beide an Knieverletzungen laborieren. Zudem ist Mike Steis berufsbedingt nicht einsatzfähig. Trotzdem sieht er sich mit dem Gegner auf Augenhöhe, wird wohl die Tagesform über Sieg und Niederlage entscheiden. Derweil sind wichtige Weichen für die kommende Saison gestellt. Er wird ins zweite Glied rücken. An seine Stelle tritt Jan Berger, ein Spielertrainer, der momentan noch den Ligakonkurrenten SV Kirrberg coacht. Bleiben wird sein Trainerpendant Dujmovic.

Der SV Kirrberg, der am vergangenen Wochenende mit einem 7:0 beim SV Beeden auftrumpfte, empfängt am Sonntag um 15 Uhr den Tabellenzehnten SG Gersheim. Der Relegationsrang scheint für den Tabellendritten allerdings außer Reichweite. Bereits 15 Zähler liegt der SVK hinter der Spielvereinigung Einöd-Ingweiler.