| 23:31 Uhr

Handball
Santarini hält Unentschieden für SV64 fest

SV64-Torhüter Julien Santarini rettete seinem Team am Ende wenigstens das Remis.
SV64-Torhüter Julien Santarini rettete seinem Team am Ende wenigstens das Remis. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
Zweibrücken. Handball-Oberliga: Zweibrücker Löwen geben gegen die HSG Völklingen eine klare Führung aus der Hand und müssen am Ende mit 27:27-Remis zufrieden sein. SV-Frauen und A-Junioren siegen weiter. Von Martin Wittenmeier

So recht wusste SV64-Trainer Stefan Bullacher nach dem 27:27 (16:12) im Oberliga-Heimspiel gegen die HSG Völklingen nicht, wohin mit seinen Gefühlen. „Ich bin mit dem Unentschieden zufrieden, aber nicht glücklich“, räumte er nach Spielende ein. Einerseits haderte Bullacher damit, dass es sein Team zu Beginn der zweiten Hälfte versäumte, „das Ding zu Ende zu spielen“. Am Ende der 60 Minuten war er froh, überhaupt einen Punkt mitgenommen zu haben. „Wir hätten uns nicht beschweren dürfen, wenn wir das Spiel noch verloren hätten.“

Nach dem 20:14 durch Philipp Hammann führten die Zweibrücker Löwen nach 36. Minuten mit sechs Toren, leisteten sich in der Folge aber etliche Ballverluste, die die Gäste zurück in die Partie brachten. Beim Stand von 23:23 (50.) war der Vorsprung schließlich aufgebraucht. Und fast hätten die Zweibrücker das Parkett sogar als Verlierer verlassen müssen. Zwei Minuten vor dem Ende kassierte SV-Spieler Sebastian Meister eine Zeitstrafe. Die numerische Überlegenheit nutzte Völklingens Alexander Saunus prompt, um zum 27:27 auszugleichen. Nachdem dann ein Zweibrücker Wurf über das Gästetor ging, hatte die HSG den letzten Angriff. SV-Torwart Julien Santarini parierte zunächst den Versuch. Allerdings war der Völklinger Kreisspieler beim Wurf behindert worden und obwohl die Zeit bereits abgelaufen war, gab es noch einen Siebenmeter für die Saarländer. Wieder war es Saunus, der sich den Ball schnappte – und scheiterte. Mit einer reaktionsschnellen Fußabwehr hielt Santarini – der bis zur vorletzten Saison selbst noch in Völklingen spielte – wenigstens das Unentschieden für den SV 64 fest. Erfolgreichster Zweibrücker Werfer war Benjamin Zellmer mit sechs Toren.

Ligakonkurrent TV Homburg zahlt dagegen weiter Lehrgeld und bleibt ohne Punkt Tabellenletzter. Bei den Handballfreuden Illtal war der Aufsteiger gestern chancenlos und unterlag mit 27:36 (12:19). 20 Minuten lang konnte das Team von Spielertrainer Daniel Sorg mithalten, lag zwischenzeitlich sogar mit 10:9 in Front. Doch spätestens nach dem Illtaler 13:2-Lauf bis zur 34. Minute (22:12) war der Drops gelutscht. Die Gastgeber spielten die restliche Spielzeit souverän runter und siegten auch in der Höhe verdient.



Zwei Punkte im Schongang fuhren dafür die Oberliga-Frauen des SV 64 Zweibrücken ein. Beim Schlusslicht TG Waldsee setzte sich die Mannschaft von Trainer Rüdiger Lydorf gestern Abend problemlos mit 30:21 (11:10) durch. Allerdings taten sich die Zweibrückerinnen in der ersten Hälfte schwer, lagen nach 14. Minuten sogar mit 6:7 zurück. Erst ein anschließender 4:0-Lauf brachte das Team auf Kurs. Nach dem Wechsel ließ die Kraft bei der TG Waldsee nach. Vor allem auf Lucie Krein, die acht Treffer erzielte und Ina Sohns, die sechs Mal traf, bekam der Tabellenletzte keinen Zugriff mehr. In der Schlussminute setzte Jugendspielerin Jasmina Zimmermann den 30:21-Endstand.

Ähnlich erfolgreich waren auch die A-Junioren in ihrem Bundesliga-Heimsspiel gegen die JSG Echaz-Erms unterwegs. Die Gäste leisteten allerdings starke Gegenwehr und hielten die Partie bis zum 20:20 offen, mussten sich nach 60 Minuten aber mit 27:30 (12:15) geschlagen geben. Bei den Junglöwen stach Philipp Meiser mit zehn Toren heraus, Sebastian Meister und Philipp Baus steuerten jeweils sechs Treffer bei. Nach fünf Spieltagen liegen die Zweibrücker hinter den ebenfalls noch verlustpunktfreien Bittenfeldern und den Rhein-Neckar Löwen auf Platz drei.