| 22:05 Uhr

Rote Karte bricht VTZ Saarpfalz das Genick

Budenheim/Zweibrücken. Die Oberliga-Handballer der VTZ Saarpfalz konnten im Auswärtsspiel bei den SF Budenheim nicht an die zuletzt starken Auftritte anknüpfen und verloren verdient mit 25:32 (14:14). Nach dem es gerade zu Beginn der Partie noch nach einer Fortführung der Serie von vier Siegen in Folge ausgesehen hat, konnte die Mannschaft in der zweiten Halbzeit nach einer Roten Karte gegen Wladislaw Kurotschkin den stark dezimierten Gastgebern nichts mehr entgegensetzen. VTZ-Trainer Danijel Grgic sah vor allem in einer schwachen Abwehrleistung in Verbindung mit einer schwachen Wurfquote die Hauptgründe für die Niederlage. "Wir haben bestimmt um die 15 Bälle frei versemmelt. Das ist echt unfassbar", sagte ein nachdenklicher Grgic nach der Partie. Jadran Pesic

Die Oberliga-Handballer der VTZ Saarpfalz konnten im Auswärtsspiel bei den SF Budenheim nicht an die zuletzt starken Auftritte anknüpfen und verloren verdient mit 25:32 (14:14). Nach dem es gerade zu Beginn der Partie noch nach einer Fortführung der Serie von vier Siegen in Folge ausgesehen hat, konnte die Mannschaft in der zweiten Halbzeit nach einer Roten Karte gegen Wladislaw Kurotschkin den stark dezimierten Gastgebern nichts mehr entgegensetzen. VTZ-Trainer Danijel Grgic sah vor allem in einer schwachen Abwehrleistung in Verbindung mit einer schwachen Wurfquote die Hauptgründe für die Niederlage. "Wir haben bestimmt um die 15 Bälle frei versemmelt. Das ist echt unfassbar", sagte ein nachdenklicher Grgic nach der Partie.

Die Gastgeber, die auf Führungsspieler Philipp Becker verzichten mussten und mit nur sieben Feldspielern und zwei Torhütern in die Partie gingen, hatten gerade in der zweiten Halbzeit der VTZ vollständig den Schneid abgekauft. Dabei hatte das Spiel aus Sicht der Saarpfälzer noch gut begonnen. Von Anfang an führten die Zweibrücker und konnten sich beim Stand von 5:3 eine erste Zwei-Tore-Führung erspielen. Auch in der Folge blieben sie die klar tonangebende Mannschaft und führten nach einem verwandelten Siebenmeter von Martin Mokris 12:9. "Anstatt den Vorsprung weiter auszubauen, haben wir den Gegner mit unseren Fehlern wieder zurück in die Partie geholt", brachte es Grgic auf den Punkt. Schnell war der Vorsprung dahin und die Sportfreunde glichen zum 12:12 aus. Zur Halbzeit stand es 14:14.

Gerade der Start in die zweite Hälfte stieß Grgic sauer auf. "Wenn du innerhalb von 70 Sekunden gleich zwei Treffer zu kassierst, ist das einfach nur schlecht." Beim Stand von 16:17 handelte sich Kreisläufer Wladislaw Kurotschkin eine Rote Karte ein - der endgültige K.o. für die Zweibrücker. In der Folge rissen die Hausherren die Partie an sich und führten wenig später mit 21:17. "Die haben mit uns gemacht, was sie wollten. Wir haben heute in der Abwehr schlicht und ergreifend auch zu wenig kommuniziert", bemängelte Grgic die Defensivleistung seiner Truppe. Kapitän Philip Wiese stimmte seinem Trainer zu und ergänzte: "Die Rote Karte hat uns schon getroffen. Danach lief in der Abwehr gar nichts mehr zusammen." Spätestens beim 26:19 war die Partie entschieden. Am Ende freuten sich die Sportfreunde aus Budenheim über einen hochverdienten 32:25-Heimerfolg.



Nach dieser Niederlage ist die VTZ Saarpfalz durchgereicht worden bis auf den vierten Platz. "Wenn wir jetzt nicht aufpassen, kann es sein, dass wir noch weiter abrutschen", mahnt Grgic. Die Oberliga rückt für sein Team aber erst mal für eine Woche in den Hintergrund. Am Ostermontag geht es um die Bank1-Saar-Handballtrophy. Im Halbfinale treffen sie auf den frisch gebackenen Saarlandliga-Meister TV Niederwürzbach.