| 20:36 Uhr

Es war mehr drin
Riesenchance vergeben, Punkt erkämpft

Einen harten Kampf hat der FSV dem FKP geliefert. Es wäre mehr drin gewesen als das 1:1 durch Sergej Littau (rechts).
Einen harten Kampf hat der FSV dem FKP geliefert. Es wäre mehr drin gewesen als das 1:1 durch Sergej Littau (rechts). FOTO: Markus Hagen / HAgen
Jägersburg. Fußball-Oberliga: Der FSV Jägersburg zeigt beim 1:1 zuhause gegen den Tabellenzweiten FK Pirmasens eine starke Leistung. Von Markus Hagen

Es läuft bereits die fünfte Nachspielminute. Da taucht Tim Schäfer in der Partie der Fußball-Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar zwischen dem FSV Jägersburg und dem Regionalliga-Absteiger FK Pirmasens alleine vor FKP-Torhüter Daniel Kläs auf. Aus sechs Metern schoss er den Ball aber am Gehäuse vorbei. FSV-Trainer Thorsten Lahm konnte es nicht fassen. Schmiss sich vor Enttäuschung über die vergebene hundertprozentige Torchance auf den Kunstrasen und trommelte mit den Fäusten auf das Grün. So knapp war seine Mannschaft am Sieg gegen den Ligazweiten vorbeigeschrammt. Es blieb beim 1:1, und damit dem glücklichen Punktgewinn für die Gäste.

„Das war einfach großartig, was meine Mannschaft heute gezeigt hat. Nach den beiden Niederlagen gegen Trier und Homburg wollten wir unbedingt gegen das nächste Topteam etwas holen“, lobte seine erneut ersatzgeschwächten Mannschaft, die ohne Niklas Holzweißig, Daniel Dahl und Tom Koblenz antreten musste. „Nicht nur kämpferisch, sondern auch spielerisch haben wir mehr als nur dagegen gehalten.“ Gemessen an den Torchancen hätte sich Lahms Kollege auf der Pirmasenser Trainerbank, Peter Tretter, nicht beschweren dürfen, wenn sein FKP mit leeren Händen die Heimreise hätte antreten müssen. Pirmasens bestimmte zwar die ersten 20 Minuten, doch es dauerte bis zur 22. Minute, ehe Yannick Gries die erste Möglichkeit für den FKP hatte. Er scheiterte an FSV-Schlussmann Mirko Gerlinger. Auf der Gegenseite verpasste Jan Reiplinger (36.) in der chancenarmen Begegnung knapp den Ball aus günstiger Position. „In der ersten Halbzeit fehlte uns etwas der Mut, mehr nach vorne zu spielen.“ Drei Minuten vor der Pause ging der FK Pirmasens überraschend in Führung. Eine hohe und lange Hereingabe fand Grieß am zweiten Posten stehend. Mit hartem Einsatz gegen FSV-Innnenverteidiger Matthias Stumpf setzte sich der FKP-Stürmer durch und köpfte zum 1:0-Pausenstand ein. Das klare Stürmerfoul wurde vom Schiedsrichter und seinem Assistenten nicht gesehen. Stumpf lag noch Minuten nach diesem Ellbogeneinsatz gegen seinen Kopf am Boden, spielte aber dann weiter. „Ich hatte von meinem Standort keine richtige Sicht auf diese Szene“, bekannte Lahm.

Mutig und mit viel mehr Elan in der Offensive begann sein Team die zweite Halbzeit. Jan Reiplinger hatte nach 47 Minuten die Großchance zum Ausgleich. Scheiterte aber. Dann die 49. Minute: Eckball für Jägersburg, die Steven Simon hereinbrachte. Primasens bekam den Ball nicht weg und Sergej Littau drückte den Ball zum 1:1 über die Linie. Jägersburg kontrollierte danach das Spiel. Pirmasens drängte in den letzten 20 Minuten zwar auf den Siegtreffer, aber außer einer Chance durch Felix Bürger (76.) kam nichts heraus. Tim Schäfer (78.) hätte Jägersburg in Führung bringen können, aber er konnte den Ball nicht richtig abschießen. Es folgte die dramatische Schlussphase. In der 90. Minute sah Jägersburgs Florian Hasemann nach Foulspiel an der Strafraumgrenze Rot. Den fälligen Freistoß von Salif Cisse parierte Mirko Gerlinger. Dann die Großchance für Schäfer, die er vergab. „Das war schon bitter, dass ich meine beiden tollen Möglichkeiten nicht verwerten konnte. Da war mehr als nur ein 1:1 für uns drin“, sagte Schäfer etwas enttäuscht: Doch die Leistung des FSV sei überragend gewesen. „Wir haben gezeigt, dass wir auch gegen die Großen bestehen können.“