| 20:19 Uhr

Verbandsliga Nord-Ost
Remiskönige wollen zur Spitze aufschließen

Oliver Schramm (links), hier im Spiel gegen den FSV Jägersburg II, ist mit neun Treffern bester Schütze des SV Bliesmengen-Bolchen. Auf seine Torgefahr setzt der SVB auch gegen die SG Marpingen-Urexweiler.
Oliver Schramm (links), hier im Spiel gegen den FSV Jägersburg II, ist mit neun Treffern bester Schütze des SV Bliesmengen-Bolchen. Auf seine Torgefahr setzt der SVB auch gegen die SG Marpingen-Urexweiler. FOTO: Wolfgang Degott
Bliesmengen-Bolchen. Verbandsligist SV Bliesmengen-Bolchen hat in dieser Saison schon sieben Mal mit dem Gegner die Punkte geteilt. Im Auswärtsspiel bei der SG Marpingen-Urexweiler hofft Trainer Patrick Bähr daher auf die volle Ausbeute – auch wenn ihm seine Offensivabteilung derzeit Sorgen bereitet. Von Wolfgang Degott

Mit sieben Unentschieden ist der SV Bliesmengen-Bolchen der Remiskönig der Verbandsliga Nordost und dementsprechend trauert Trainer Patrick Bähr auch Punkten nach. So habe man insbesondere gegen den FC Lautenbach (1:1), die SG Bostalsee (3:3) und Aufsteiger Hellas Bildstock (1:1) Punkte liegen lassen.

Trotzdem zeigt sich der 55-Jährige, der nach seinem Wechsel vom Saarlandligisten SV Auersmacher in der vierten Saison die Mandelbachtaler trainiert von der Saisonbilanz vor dem Abschluss der Vorrunde bei der SG Marpingen-Urexweiler (Anstoß: Sonntag, 14.30 Uhr) zufrieden. „Wir haben nur einmal verloren und sind auswärts noch ungeschlagen.“ Bei der Punkteteilung in der letzten Begegnung beim SV Habach (1:1) spricht er von einem gerechten Ergebnis.

Im kommenden Auswärtsspiel beim Tabellennachbar SG Marpingen-Urexweiler, die Bähr zu Topteams und den engsten Meisterschafts- und Aufstiegsfavoriten zählt, muss er weiter auf seine Offensivkräfte Ruben Brocker (Oberschenkelprellung) und Peter Luck (Rotsperre bis Anfang Dezember) verzichten, damit Schnelligkeitsdefizite im Sturm beklagen. Auch sei Torjäger Mathias Munz nicht in allerbester körperlicher Verfassung. Nach einer beruflichen Veränderung sei er nicht mehr in der Lage so intensiv wie notwendig zu trainieren, so Bähr. Trotzdem ist er neben Oliver Schramm (neun Tore) mit seinen acht Treffern immer noch in guter Torlaune.



Dagegen hätten sich die Neuzugänge gut integriert, den Kader verbessert und auch mit dafür gesorgt, dass man als Fünfter immer noch Tuchfühlung zur Spitze besitze. Paolo Valentini habe sich zu einem Leistungsträger entwickelt, Torwart Marco Curcio sei bis auf wenige Ausnahmen ein guter Rückhalt geworden. Philipp Leidiger habe sich zu einer festen Größe im Team entwickelt. Sein Einsatz am Sonntag ist jedoch wegen einer Augenverletzung fraglich. Sascha Bickelmann habe sich nach anfänglicher Verletzungspause in die Mannschaft zurückgekämpft. In den nächsten Wochen, so teilte Bähr mit, würden mit Maxi Escher (18) und Ibrahim Bashaar (18) noch zwei junge Spieler, die vom SV Bübingen gewechselt sind, in der Rückrunde zum Aktivenkader stoßen, weitere Alternativen eröffnen.

In den nächsten Wochen wird sich zeigen, wo es bei „Mengen“, die seit fünf Spielen ungeschlagen sind, hingeht, stehen mit den Gegnern den ersten Rückrundenspielen FC Freisen, VfB Theley und der SG Lebach-Landsweiler Prüfsteine unterschiedlichster Qualität auf dem Spielplan. Bähr konnte während dem Saisonverlauf sein Team einspielen lassen, hat mit Marco Curcio, Oliver Schramm, Paolo Valentini und Thorsten Bickelmann ein Quartett, das bei allen Spielen auflaufen konnte und insgesamt neun Spieler die zwölf Spiele und mehr auf „dem Buckel“ haben.