| 20:42 Uhr

Verbandsliga Nord-Ost
Remiskönige wollen maximale Ausbeute

Strafe abgesessen: Nach siebenwöchiger Rotsperre kehrt Peter Luck (rot), hier im Spiel gegen Hellas Bildstock, am Samstag gegen den FC Freisen wieder in den Kader des SV Bliesmengen-Bolchen zurück.
Strafe abgesessen: Nach siebenwöchiger Rotsperre kehrt Peter Luck (rot), hier im Spiel gegen Hellas Bildstock, am Samstag gegen den FC Freisen wieder in den Kader des SV Bliesmengen-Bolchen zurück. FOTO: ott / Wolfgang Degott
Bliesmengen-Bolchen. Der Startschuss für eine Siegesserie soll für Verbandsligist Bliesmengen am Samstag mit einem Erfolg in Freisen fallen. Von Wolfgang Degott

Patrick Bähr, Trainer des SV Bliesmengen-Bolchen, versprüht Optimismus, wenn er in die Zukunft blickt. Nach dem Spiel beim FC Freisen (Anstoß: Samstag, 17 Uhr), bei dem Peter Luck nach seiner siebenwöchigen Rotsperre wieder eingreifen kann, geht‘s erstmal in die Winterpause.

„Wir wollen eine Serie starten, wie das schon in der letzten Saison geschehen ist“, wünscht sich der 55-Jährige, der noch in diesem Monat mit den Vereinsverantwortlichen die Weichen für die kommende Saison stellen möchte. Nur zweimal hat sein Team in der „Liga, die so stark ist wie nie“, bisher verloren, spielte acht Mal Remis (Ligarekord), liegt auf dem fünften Platz und zeigte sich nach der 1:5-Schlappe gegen die SG Lebach-Landsweiler gut erholt.

Am vergangenen Sonntag hat „Mengen“ gegen den VfB Theley zwar 4:2 gewonnen, doch spricht der Coach von einem Arbeitssieg, der vor allem im ersten Durchgang mehr als gefährdet schien. Erst nach dem Ausgleich von Oliver Schramm sei man so richtig ins Spiel gekommen. In der Endphase machten Jeremy Buch und Nico Valentini dann doch den Sack zu. „Mir fehlte mit den Ausfällen von Matthias Munz, Peter Luck und Ruben Brocker die notwendige Geschwindigkeit“, so Bähr. Er freut sich darüber, dass mit den beiden 18-jährigen Maximilian Escher und Ibrahim-Stiffo Bashaar zwei „Fußball-Juwelen“ vom SV Bübingen an Land gezogen werden konnten. Es werde eine seiner Hauptaufgaben sein, das Duo an die raue Verbandsligaluft heranzuführen, es in den Kader zu integrieren. „Die beiden haben großes Potenzial. Schade nur, dass sich Ibrahim-Stiffo Bashaar im Spiel der zweiten Mannschaft verletzt, einen Pferdekuss bekommen hat, und wohl zum finalen Spiel in diesem Jahr fehlen wird.“



Er lobt auch die gute Zusammenarbeit mit Michael Löw, dem Trainer der Bezirksligamannschaft, dem er, soweit es geht, hilft, gegen Rentrisch (3:3) immerhin drei Spieler, von denen Nils Hoffknecht und Maximilian Escher später noch zu einem Kurzeinsatz in der Ersten gekommen waren, seines Kaders abgestellt hatte. „Wir wollen alles dafür tun, dass das Team im gesicherten Mittelfeld spielt“, unterstreicht Bähr. „Wir pflegen einen guten Austausch.“

Gegen Freisen erwartet er ein enges Spiel. Die Elf des gegnerischen Trainers habe einen guten Lauf, gegen Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim und Jägersburg II vier Punkte eingefahren und sei sehr heimstark. Bähr lässt sich auch nicht vom klaren 5:0-Hinspielsieg blenden. Nach der Jahreswende wird in der ersten Februarwoche die restliche Runde in Angriff genommen. Alle Freundschaftsspiele seien terminiert und acht Hallenturniere gebucht, sodass bis zum Start nach der Pause am 10.­März zuhause gegen den 1. FC Lautenbach die notwendige Fitness und das Spielverständnis erreicht werden soll. Der Kader soll nicht verändert werden.