| 20:41 Uhr

Pferdesport
Spannung auf den Plätzen und hinter den Kulissen

Emma Agne von der RSG Berghof-Einöd gewann mit Quentago in Limbach Silber im Finale des Nürnberger Burgpokals.
Emma Agne von der RSG Berghof-Einöd gewann mit Quentago in Limbach Silber im Finale des Nürnberger Burgpokals. FOTO: Cordula von Waldow
Limbach. Mit einem spannenden Finale sind zwei vielseitige Turniertage beim RFV Limbach zu Ende gegangen. Nur einer einziger Reiterin unter den 18 Startern in der mittelschweren Springprüfung Kl. M* gelang es am Sonntag im Umlauf, fehlerfrei die Ziellinie zu erreichen: Victoria Kiefer vom RFV Dreiländereck. Von Cordula von Waldow

Weniger über die Höhe, als über zahlreiche Wendungen und Hindernisse auf gebogenen Linien, waren Technik, Wendigkeit und Rittigkeit der Pferde gefragt. Jelte Blaß von der RSG Berghof-Einöd qualifizierte sich trotz je eines Abwurfs mit zwei Pferden für den verkürzten Stechparcours neben Steffen Schmalenberger von der RSG Barbarossa Kaiserslautern und Kerstin Müller vom RSC Walshausen. Trotz der engen Wendungen und des forcierten Tempos blieben im Stechparcours alle fehlerfrei. Blaß verzichtete, nachdem die Siegerin eindeutig feststand und sie auf dem Silberrang lag, auf ihren zweiten Start. Dabei hatte Victoria Kiefer, jedes Risiko vermeidend, ihr Pferd Quidame auf längeren Wegen in der langsamsten Zeit „nach Hause“ geritten. Vierte wurde Kerstin Müller mit ihrer Stute Celeste.

Auf diesem Rang schloss das Paar aus Walshausen auch die vorhergehende Springprüfung mit steigenden Anforderungen Klasse L ab. Wie schnell ein junger Mensch lernen und sich entwickeln kann, bewies die erst zwölfjährige Marika Oberle, die diesen Wettbewerb gewann. Dabei hatte sich die junge Amazone vom Rechentalerhof in Zweibrücken erst in dieser Saison von Klasse A in die nächsthöhere Klasse L vorgearbeitet und jetzt bereits souverän Hindernisse auf mittelschwerem Niveau in Bestzeit gemeistert. Dies ist ganz im Sinne des RFV Limbach, der sein Turnier vor allem dem zwei- und vierbeinigen Nachwuchs widmet.

Im Finale des Equiva-Zukunftscups der U-25-Jährigen, der in Dressurreiterprüfungen auf mittelschwerem Niveau ausgetragen wird, siegte Ivana Brestak (RFV Dreiländereck). In der offen ausgeschriebenen Prüfung wurde sie mit Aragorn Vierte hinter Siegerin Bianca Weyrich (RV Birkenhof Osteral).



Im Finale des Nürnberger Burgpokals der saarländischen Dressurreiterinnen auf A-Niveau gab es zum Schluss noch einige Verschiebungen. Zwar sicherte sich Vorjahressiegerin Camille Glotz (Akademinscher RC) mit De Rien erneut die Goldene Schleife. Doch Emma Agne von der RSG Berghof-Einöd gelang es, mit ihrem Zweibrücker Wallach Quentago R von Rang vier auf den Silberplatz zu reiten. Mit der Wertnote 7,4 wurde sie Zweite in der Dressur-Reiterprüfung Klasse A sowie in der Pokalwertung. Mit allein neun Abteilungen im vereinseigenen Reiterwettbewerb bewies der Gastgeber, wie intensiv die Nachwuchsarbeit angelegt ist. Freudentränen kullerten bei einer Mutter, als ihre Tochter die goldene Schleife und einen Pokal erhielt.

Für „unbedingt empfehlenswert“ hält Hofherrin Heike Körner den Rundgang hinter die Kulissen des Turniers. Mehr als 20 Kinder, begleitet von vielen interessierten Erwachsenen, hatten die Pferde in den Ställen, die Reiter beim Satteln und Abreiten oder die Turnierrichter auf dem Turm besucht.