| 20:36 Uhr

RFV Heidelberg
Die Letzten werden die Ersten sein

 Carolin Schwuchow (links) vom RFV Thaleischweiler-Fröschen gewann auf ihrer Stute Julchen die Springprüfung in der A-Klasse. Beim L-Springen belegte sie Platz 8.
Carolin Schwuchow (links) vom RFV Thaleischweiler-Fröschen gewann auf ihrer Stute Julchen die Springprüfung in der A-Klasse. Beim L-Springen belegte sie Platz 8. FOTO: Cordula von Waldow
Waldfischbach-Burgalben. Mehrfach ging bei dem Reitturnier des RFV Heidelsburg die goldene Schleife an die letzte Starterin. Von Cordula von Waldow

Gleich mehrfach ging beim Springreitturnier des RFV Heidelsburg die goldene Schleife an die letzte Starterin. Eher unauffällig als spektakuär übernahm Melina Jung vom RFC Bad Kreuznach bei der Hauptprüfung auf dem Turnier in Waldfischbach-Burgalben am Sonntanachmittag die Führung. Als letzte Starterin in dem mit elf Reiter-Pferde-Paaren besetzten L-Springen mit Hindernissen bis 1,20 Metern meisterte sie die Klippen von Parcourschef und Turnierleiter Reiner Neuhard mit der neunjährigen westfälischen Schimmelstute Carla Columna fehlerfrei in nur 59,12 Sekunden und war damit fast fünf Sekunden schneller als Oliver Huber. „Ich hatte gedacht, es würde knapp“, staunte der Reiter vom RV Grenzland-Kröppen über die Zeitdifferenz zu seinem Ritt. Mit seinem Erfolgspferd, der zwölfjährigen Zweibrücker Stute Soraya, hatte er die Ziellinie in 64,53 Sekunden überschritten. Dritte wurde, ebenfalls abwurffrei, Jessica Heinrich vom RFV Heimkirchen mit Quaxx in 71,19 Sekunden. Reiner Neuhard schuf mit einem Parcours, der jeder Siegerrunde Ehre gemacht hätte, ein spannendes Turnierfinale. Wer siegen wollte, musste auf Risiko gehen und statt der bequemen Wege rund um die Hindernisse die engen Wendungen dazwischen wählen. Eine ganze lange Platzseite lud ein zum „Gasgeben“ und erforderte dann, das Pferd rechtzeitig für die letzten Hindernisse mit engen Wendungen wieder an der Hand zu haben. Gleich zweimal fiel nach einem schönen Ritt die „verflixte letzte Stange“ und nur drei Reiter erreichten abwurffrei die Ziellinie. Obwohl er auch im A**-Springen die goldene Schleife der siegreichen Carolin Schwuchow vom Pfälzer Pony RFV Thaleischweiler-Fröschen und ihrer Erfolgsstute Julchen überlassen musste, war Oliver Huber mit Soraya „sehr zufrieden“ und freute sich über Doppelsilber.

Schien am Sonntag zu den Springprüfungen die Sonne, erlebten die Dressurreiter am Samstag Sturm und ab der Mittagszeit anhaltende Regenfälle. Die Reiter waren froh über die Vorbereitung ihrer Pferde in der trockenen Reithalle. Besonders erfolgreich für die Gastgeber war Lena Gürtler, die mit Schulpferd Mafou als ebenfalls letzte Starterin und der guten Wertnote 8,0 den Dressurreiterwettbewerb gewann und sich in der E-Dressur mit einer 8,2 auf dem Silberrang platzierte. Gold in den beiden A-Dressuren ging mit Luca Sieber und Jana Zoller an die Amazonen der RSG Berghof-Einöd. Carina Reitnauer siegte in der Dressurpferdeprüfung Klasse L mit der selbst gezogenen Zweibrücker Stute Infinity Mai R und der sehr guten Wertnote 8,5. Quer durch alle Prüfungen, machten auch die Amazonen des Pfälzer Pony RFV Thaleischweiler-Fröschen und vom RSC Gestüt Etzenbacher Mühle eine gute Figur . „Wir sind sehr zufrieden. Trotz des Regens waren die Startfelder sehr gut besetzt und wir haben guten Sport gesehen“, freute sich Turnierleiterin Dorkas Schatzmann. „Dies ist eine wunderschön gelegene und sehr gut geführte Anlage, ideal für ein Amateurturnier“, erwartet Reiner Neuhard wachsende Teilnehmerzahlen im nächsten Jahr.