| 22:22 Uhr

Meisterportrait
Raus aus der C-Klasse

Meisterlicher Jubel: Der SV Palatia Contwig II hat den Titel in der C-Klasse West nach einer ungewöhnlichen Saison gefeiert.
Meisterlicher Jubel: Der SV Palatia Contwig II hat den Titel in der C-Klasse West nach einer ungewöhnlichen Saison gefeiert. FOTO: Marco Wille; www.marcowille.de / Marco Wille
Contwig. Die zweite Mannschaft des SV Contwig steigt als Meister in die Fußball-B-Klasse West auf. Von Fritz Schäfer

„Raus aus der C-Klasse“, lautete vor der Runde die Devise beim SV Contwig. Das haben die Verantwortlichen des Vereins und der Trainer der zweiten Mannschaft, Philipp Wagner, auch offen ausgesprochen. „In den nächsten Jahren wechseln einige Jugendspieler in den aktiven Bereich. Und den Spielern, die nicht gleich den Sprung in die A-Klasse schaffen, wollen mit einer B-Klasse-Mannschaft in Contwig eine Perspektive bieten“, begründet Wagner das Saisonziel.

Im Verlauf der Saison sei noch ein weiterer Grund dazugekommen: „Die Spieler wollen einen geregelten Spielbetrieb.“ Durch die Abmeldungen von vier Mannschaften und Spielabsagen sei das in der C-Klasse dieses Mal nicht gegeben gewesen. So hatte Contwig in der Schlussphase vor den zwei entscheidenden Spielen vier Wochen spielfrei. „Da ist es nicht einfach, die Jungs im Training bei der Stange zu halten“, betont er.

Auch wenn Contwig mit einem 1:1- Unentschieden in Hengsberg und sogar mit einer 1:2-Niederlage gegen Mittelbach im vierten Spiel nicht optimal in die Saison gestartet ist, wurde Contwig den selbst gesteckten Erwartungen bereits in der Vorrunde gerecht. Nach dem siebten Spieltag stand Contwig das erste Mal an der Tabellenspitze. Die 0:1-Niederlage Anfang November schmerzte zwar, aber mit acht Siegen, einem Unentschieden und zwei Niederlagen war der Trainer mit der Bilanz der Spiele im Jahr 2017 zufrieden. „Wir haben bewiesen, dass wir Meister werden können.“



„Wichtig war, dass wir nach der Winterpause die beiden Spiele in Mittelbach (6:2) und gegen Winterbach (4:2) gewonnen haben. Das war beides Mal harte Arbeit“, erinnert sich Wagner. Gegen Wallhalben hat Contwig Spieler eingesetzt, die zwei Tage zuvor im Kreispokalfinale gespielt haben. Deshalb wurden der Palatia die Punkte abgezogen. „Das war extrem ärgerlich. Aber wir haben das schnell weggesteckt“, schildert der Trainer die damalige Situation.

Ab dem 21. Spieltag hat Contwig die Tabellenspitze endgültig übernommen. Wobei die Tabelle wegen der unterschiedlichen Anzahl von Spielen immer schief war. „Da musste man nicht nur auf die Punkte schauen, sondern auch auf die Zahl der Spiele.“ Das „gerechte Unentschieden“ (2:2) beim Konkurrenten Battweiler-Reifenberg nennt Wagner als weiteren Meilenstein auf dem Weg zur Meisterschaft. Danach gab es die bereits erwähnte vierwöchige Pause vor dem Spiel beim Konkurrenten Kleinsteinhausen am 13. Mai. Dabei erzielte der lange verletzte Torjäger der A-Klasse Mannschaft beim 4:2-Sieg in seinem ersten Spiel nach der über halbjährigen Pause alle vier Tore. Gegen Rimschweiler (4:2) machte Contwig am 20. Mai die Meisterschaft perfekt.

Die Mischung aus erfahrenen Spielern wie Michael Defland, Stefan Kehl oder Torjäger Heiko Grünnagel mit den zahlreichen jungen Spielern nennt Wagner als Baustein für den Erfolg. In einigen Spielen habe die „individuelle Klasse“ seiner Spieler den Unterscheid ausgemacht.

„In der B-Klasse geht es erst Mal um den Klassenerhalt“, schaut Wagner nach vorne. Dabei müsse man die jungen Spieler darauf vorbereiten, dass es in der Klasse auch mal „eine Durststrecke“ von drei, vier Spielen ohne Sieg geben könne. Da hofft der Trainer, dass die erfahrenen Spieler weiter den nachrückenden Talenten „beim Lernprozess helfen“.