| 20:26 Uhr

Leichtathletik
Raphael Holzdeppe überzeugt beim Athletics World Cup in London

Nach einigen schwächeren Auftritten zuletzt präsentierte sich Raphael Holzdeppe in London wieder in guter Form.
Nach einigen schwächeren Auftritten zuletzt präsentierte sich Raphael Holzdeppe in London wieder in guter Form. FOTO: maw / Martin Wittenmeier
London. Der Stabhochspringer des LAZ Zweibrücken landet bei der Premieren-Veranstaltung mit 5,75 Metern hinter Weltmeister Sam Kendricks auf Platz zwei. Von Martin Wittenmeier

Beim Athletics World Cup in London hat sich Raphael Holzdeppe in starker Form gezeigt. Eine Woche vor den deutschen Meisterschaften in Nürnberg musste sich der Stabhochspringer vom LAZ Zweibrücken mit einem blitzsauberen Sprung über 5,75 Meter im zweiten Versuch nur Weltmeister Sam Kendricks (USA; 5,83 m) geschlagen geben. Die 5,83 Meter waren für den Weltmeister von 2013 in London am Sonntag etwas zu hoch. Den dritten Versuch riss der 28-Jährige allerdings nur ganz knapp. Den dritten Platz sicherte sich Axel Chapelle aus Frankreich mit 5,65 Metern.

Den Gesamtsieg sicherten sich die Leichtathleten aus den USA. Die Premiere des World Cups gewannen sie souverän und strichen zudem 450 000 Dollar (383 000 Euro) Siegprämie ein. Das Team des Deutschen Leichtathletik-Verbandes landete am späten Sonntagabend im Londoner Olympiastadion nach 34 Disziplinen auf dem sechsten Platz. Drei Wochen vor den Europameisterschaften in Berlin (6. bis 12. August) war der World Cup vor allem ein Testfeld für junge Talente.

Bei Halbzeit lag das deutsche Team mit 58 Punkten noch auf Platz sieben. Am Ende verbesserte sich die Mannschaft um einen Rang auf Platz sechs und sammelte 137 Zähler. Die USA gewannen mit 219 Punkten überlegen vor Polen (162) und Großbritannien (155). Insgesamt wurden an die acht Ländermannschaften mehr als zwei Millionen Dollar Preisgeld verteilt.



Für die beiden deutschen Siege sorgten am Sonntag die 21 Jahre alte Diskuswerferin Claudine Vita aus Neubrandenburg mit 62,92 Metern und der Mainzer Speerwerfer Julian Weber, der mit 82,80 Metern souverän gewann. Auf Platz zwei landete außerdem 1500-Meter-Läufer Timo Benitz.

Den ersten von insgesamt sechs Podiumsplätzen hatte Hochspringer Tobias Potye (München) am Samstag als Dritter erkämpft. Auch die DLV-Männerstaffel über 4 x 400 Meter kam als dritte ins Ziel.

„Weitere Top-Athleten sollen beim Athletics World Cup in London ihre Wettkampfhärte gegen die internationale Konkurrenz auf dem Weg zur EM nach Berlin entwickeln“, hatte der Leitende Direktor Sport des DLV, Idriss Gonschinska, vor der Premiere gesagt. Jüngere Athleten sollen die Chance erhalten, „sich in einem besonderen Wettbewerb zu testen“.

Für die international hochkarätigsten Leistungen in London sorgten Südafrikas Weitsprung-Weltmeister Luvo Manyonga (8,51 Meter) und Hammerwurf-Weltrekordlerin Anita Wlodarczyk aus Polen mit der Weltjahresbestleistung von 78,74 Metern.