| 23:14 Uhr

Premiere vor Vodicka an der Hornets-Bande

 Vom Eis an die Bande: Der verletzte Tomas Vodicka (Mitte) steht am Wochenende erstmals als Hornets-Coach am Rand. Und das gleich zweimal. Foto: Wille/pmd
Vom Eis an die Bande: Der verletzte Tomas Vodicka (Mitte) steht am Wochenende erstmals als Hornets-Coach am Rand. Und das gleich zweimal. Foto: Wille/pmd FOTO: Wille/pmd
Zweibrücken. Nach dem überraschenden Trainerwechsel unter der Woche steht für den neuen Hornets-Coach Tomas Vodicka die Premiere an der Bande des Eishockey-Regionalligisten an. Am Samstag geht es zunächst nach Hügelsheim, am Sonntag ist der Stuttgarter EC zu Gast in der Ice Arena. maw/ski/red

Es ist eine turbulente Woche gewesen bei den Hornets. Nach dem überraschenden Rücktritt von Trainer Martin Deßloch hat erstmals der neue Mann, Tomas Vodicka, den Eishockey-Regionalligisten auf den anstehenden Spieltag eingestimmt. Vodicka, der bereits seit 2007 bei den Hornets spielt, aber seit einigen Wochen aufgrund von Rückenproblemen pausieren muss, hatte am Dienstag ganz spontan das Amt von Deßloch übernommen (wir berichteten), am Donnerstag sein erstes Training geleitet. "Wenn ich der Mannschaft schon nicht auf dem Eis helfen kann, will ich es zumindest an der Bande tun", betonte Vodicka.

Viel Zeit, sich auf den anstehenden Doppel-Spieltag vorzubereiten, blieb dem 33-Jährigen nicht. Doch er kennt die Mannschaft aus dem Effeff, hat sich zudem mit seinem Vorgänger beraten. Der langjährige Führungsspieler der Hornets wolle sicher nicht gleich alles umschmeißen, was Martin Deßloch im vergangenen Jahr, nachdem er das Traineramt vom zurückgetretenen Richard Drewniak übernommen hatte, gemeinsam mit dem Team erarbeitet hat. Dazu fehle auch die Zeit. Intensiv nutzen will er eher die zwischen dem letzten Spiel am 10. Dezember in Ravensburg und dem ersten Spiel 2017 am 6. Januar in Schwenningen. "Erst dann haben wir die Zeit neue Dinge auszuprobieren und vielleicht auch umzustellen", sagte Vodicka. So will er die offensive Ausrichtung erstmal beibehalten, "in der Defensive muss sich aber etwas verbessern, wir haben bisher zu viele Gegentreffer kassiert". Am besten soll das schon am Samstag besser gelingen, wenn der EHC Zweibrücken ab 19.30 Uhr beim ESC Hügelsheim zu Gast ist, sowie am Sonntag, 19 Uhr, im Heimspiel des Tabellenzweiten gegen den Stuttgarter EC. "Hügelsheim und Stuttgart, das wird sauschwer. Aber wir wollen sechs Punkte aus dem Wochenende mitnehmen", betonte der neue Coach, der ebenfalls von Co-Trainer Lukas Srnka unterstützt wird. Die Baden Rhinos gehen mit dem Rückenwind von zwei Auswärtssiegen in das Heimspiel gegen die Hornets und wollen sich mit einem Erfolg an die Playoff-Plätze heranpirschen. Die auf Rang fünf abgerutschten Stuttgarter werden am Sonntag sicher hart um die Punkte kämpfen, um sich wieder auf einen Playoff-Platz zu schieben. Die Hornets wiederum wollen Wiedergutmachung für den schwachen Auftritt beim EC Eppelheim (4:6) am vergangenen Wochenende.