| 20:13 Uhr

Viertägiges Springturnier
Premiere am Zweibrücker Landgestüt

 Der Käshofer Karsten Schäfer sattelt unter anderen Kannan‘s Firefly im Besitz der Pirmasenserin Lisa Heim.
Der Käshofer Karsten Schäfer sattelt unter anderen Kannan‘s Firefly im Besitz der Pirmasenserin Lisa Heim. FOTO: cvw / Cordula von Waldow
Zweibrücken. RSC Etzenbachermühle veranstaltet ab heute viertägiges Springturnier. Über 200 Reiter satteln mehr als 700 Pferde.

Gleich vier Tage lang erwartet Pferdefreunde und Springreiter im Landgestüt spannender Sport mit hochkarätig besetzten Starterfeldern. An Stelle des ehemaligen Schauprogramms im Landgestüt veranstaltet in diesem Jahr erstmals der RSC Gestüt Etzenbachermühle ein großes Springturnier: Vier Tage Springsport vom
Feinsten bis zum S** mit Siegerrunde am Sonntagnachmittag um den Großen Preis der Saarpfalz wird ab heute geboten. „Wir haben allein so viele Springreiter in der Region, die alle auch sehr gerne in Zweibrücken starten, weil das Landgestüt mit seinen Ebbe-Flut-Böden einfach super Bedingungen bietet“, erklärt Christian Jochum, Hofherr des Gestüts Etzenbachermühle und Turnierleiter, die Motivation.

So werden in den 22 Prüfungen gleich fünf Touren zu jeweils drei Wertungsprüfungen für jede Leistungsklasse ausgeschrieben: Eine Amateur-Tour über A und L, eine Nachwuchs-Tour U25 (M/S) sowie Bronze (L/M), Silber (M/S) und Gold (S*/S**) mit unterschiedlichen Anforderungen. Für den Sonderpreis müssen alle drei Wertungsprüfungen geritten werden. Gewertet wird immer nur das beste Pferd eines Reiters. 211 Reiter aus fünf Nationen satteln hier in den kommenden Tagen mehr als 700 Pferde. Weit über 1000 Mal wird das Startzeichen ertönen. Die Klassen L und M werden wegen der großen Starfelder wegen in zwei Abteilungen gewertet.
Neben den Reitern der weiten Region und ganz Rheinland-Pfalz/Saar vom Nachwuchs bis hin zur Elite haben sich Gäste aus Hessen, dem Rheinland, aus Baden-Württemberg und sogar der Luxemburger Springkader angesagt.
Der Donnerstag ist zum Auftakt den Jungpferdeprüfungen bis Springpferdeprüfung Klasse M und dem Warm-Up vorbehalten. Ab Freitag laufen dann die fünf Touren. Zu dem Menschenkicker-Turnier ab 19 Uhr sind auch Nicht-Reiter eingeladen. Am Samstagabend geht es bei einem Mannschafts-Springen mit bunt gemischten Trios in aus den Klassen A, L und M vor allem um Spaß und Kameradschaft. „Wir hoffen, dass sich auf dem Turnier ganz spontan Teams bilden, das brauchen keine Vereins-Gruppen zu sein“, betont Christian Jochum. Ab 20 Uhr feiern die Zweibrücker dann mit den Reitern und der Zweibrücker Kultband Revengers deren 30-jähriges Bestehen.

Als Höhepunkt zum Abschluss der Finalprüfungen dürfte das S**-Springen mit Siegerrunde am Sonntagnachmittag noch einmal für einen dicht umsäumten Springplatz am Zweibrücker Landgestüt sorgen. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.